Worum es hier geht

Freitag, 13. April 2018

Von einem Freitag, den 13. bis zum nächsten Freitag, den 13. :)



Da fährt er wieder zurück nach Heidelberg, der Alien.
Und zurück bleibe ich.
Pflichtbewusst vermisse ich ihn ein wenig ... aber wenn ich ganz ehrlich bin, freue ich mich auch immer, wenn sich meine Kinder verabschieden.
Sie sind Klasse ... aber es ist ein saugutes Gefühl, dass sie nun erwachsen sind und nicht nur ihre eigenen Entscheidungen treffen, sondern diese auch verantworten.
Ich dachte ja mal, ich würde danach in ein tiefes Loch der Sinnlosigkeiten plumpsen.
Empty Nest ... und so.
Aber stattdessen freue ich mich die halbe Zeit, dass ich meinen Job als Mutter mit aktiven Kinderzimmern bewältigt habe.
So lange der Alien hier war, habe ich mich möglichst an Saft gehalten, aber die Ausnahmen waren doch so überwiegend, dass ich froh sein kann, noch zweistellig geblieben zu sein.

In mir gärte allerdings die Idee, die mich zu Beginn meiner Abnehmerei umtrieb und weshalb das hier auch "ordentlich abnehmen" heißt.
Entrümpeln und saftfasten gleichzeitig.
90 Tage lang in den sauren Apfel ... ne, nicht beißen ... also eher 90 Tage lang saure Äpfel entsaften, 90 Tage lang täglich ein wenig entrümpeln und dann im Juli mal gucken wohin mich das gebracht hat.

Ich habe mich dann mit Feuereifer auf die Küche geworfen und erst einmal die Lebensmittel entrümpeln wollen.
Guter Gedanke - der aber dann wieder Tag 1 in Sachen Saft versaut hat, da ich einen Teil der Lebensmittel durch aktives Aufessen entrümpelt habe.

Darin, "Tag 1" endlos zu wiederholen oder aufzuschieben, bin ich einfach unschlagbar gut.
Aber nun ... an Freitag dem 13. kommt man doch nun wirklich nicht vorbei, was einen grandiosen, neuen Tag 1 angeht.
Dazu kommt, dass der 13.07. ernsthaft auch wieder ein Freitag ist!
DAS klingt skurril genug um genutzt zu werden!
(auch, wenn es nach näherer Betrachtung dann 94 Tage sind ...)
Allerdings lag heute gleich wieder so viel an, dass ich bisher nicht dazu gekommen bin, mir einen Saft zu machen.
Immerhin trinke ich gemütlich am 2 TetraPak Bio-Gemüsesaft herum.
Morgen geht es in die Oper, aber mit etwas Glück (und Disziplin) schaffe ich es morgen, mir schön frisches Grünzeug aus dem Garten zu holen und es mit Stangensellerie, Gurke, Äpfeln und ... argh, keine Zitronen mehr im Haus ... egal ... kommt Zeit, kommt Saft.

Mist, ich wollte mich nach dem Geschreibsel hier so schön auf die Couch zurückziehen, aber ich brauche ganz definitiv Zitronen ... und, wenn ich es recht überlege, auch noch Katzenfutter.
Nein, nicht für mich.

Mit anderen Worten ... der Saftblog ist noch verwaist, aber im Entrümplungsblog gibt es nach langem schon 2 neue Beiträge:
der Krempel, den ich rief

Was ich dort noch gar nicht notiert habe ist, dass ich ein Tablett aufgestellt habe, auf dem nun auch täglich wieder die Dinge landen, die ich wegwerfen möchte.
Keine Bananenschale oder sonstigen Abfälle sondern "weg damits" der entrümpelten Art.


Meine neuerdings Einzelkatze wird natürlich nicht entrümpelt, nimmt das Tablett aber gern in Beschlag.
Wer ganz genau hinschaut, kann sehen, dass oben links die Arbeitsplatte übelst zugekramt ist.
Ganz entgegen meiner guten Ideen, täglich immer nur ein Fach zu entrümpeln um nicht zwischendurch im Chaos zu versinken, kann erkennen, wie gut diese Idee eigentlich ist, denn ich versank prompt im Chaos und brauchte 2 Tage um wieder Ordnung herzustellen.
2 Tage, in denen ich die Raupe Nimmersatt ganz erstaunlich gut darstellte ...

Nun, heute habe ich folgendes entsorgt:



1 grünes Glas
2 Thermoskannen
1 Kühlschrankabdeckung
1 Plastikkarte
1 Brillenglas
= 1892 Gramm

Das grüne Glas hat eine Freundin mit einem "aber das kann man doch noch brauchen!" an sich gerissen.
Sie hätte auch die Thermoskannen mitgenommen, aber eine ging nicht auf und die andere wollte sie nicht öffnen, nachdem wir sie gluckern hörten und ich aber nicht recht sagen konnte, wann ich sie das letzte Mal benutzt habe.
2016 oder früher? Und ich möchte wirklich kein Wiedersehen mit so altem Milchkaffee feiern.

Alles Dinge, die auf dem Kühlschrank standen.
Bis auf die Abdeckung, die irgendwie IM Kühlschrank war, bis ich diesen gerade ausgeräumt und geputzt habe.
Danach stand ich eine Weile sehr ratlos mit der Abdeckung da.
Sie passt nirgendwo rein.
Tut sie einfach nicht.
Und bevor ich mir meinen Kopf tatsächlich zerbreche, entrümpel ich sie einfach.

Hugh!

Ok, das mit den Filmchen klappt erst einmal nicht.
Macht nichts.
Der Zug wird immer kleiner und die Katze miaut schlecht gelaunt.
Ihr verpasst nicht viel.
Aber ich schaue mal, ob ich das gelöst bekomme.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)