Worum es hier geht

Samstag, 20. Februar 2016

wie man als Dicke wieder mit dem Joggen anfängt

Zuerst einmal musst Du einfach Lust aufs Joggen haben.
Und dann hilft ein wenig Humor ... und neue bzw. passende Turnschuhe.

Für mich war der Kauf der Turnschuhe eine echte Hürde und ich habe mehrere Anläufe genommen, bis ich wirklich welche gekauft habe.
Es ist nämlich nicht so einfach, den richtigen Verkäufer zu finden - oder auch den richtigen Laden, damit man eine gute Beratung bekommt.
Manche Läden sind derart stromlinienförmig durchgestylt, sooo professionell, dass die Angestellten und Kunden gar nicht mitbekommen, wie lausig der Laden eigentlich ist.
Statt passender Turnschuhe bekommt man dort eher ein Viertelpfund Komplexe, die man vorher noch gar nicht hatte, oder die man vorher erfolgreich verdrängt hatte.
Ich hatte einen Laden betreten, in dem sich eine Art Laufband mit Monitor befand und die potentiellen Käufer wurden dort zum Show-Joggen genötigt.
Kurz zog ich in Erwägung, dort eine Show-Kuh zu geben ... (ich war wohl auf zu vielen Landwirtschaftsschauen, aber mir kam prompt das Bild einer prämierten Preis-Kuh in den Sinn), aber stattdessen verließ ich dieses Geschäft ganz schnell wieder und betrat ein anderes.
Ein gelangweilter Jüngling begann mich zu beraten und gab mir die ganze Zeit über das Gefühl, dass er beim "Stein, Schere, Papier" mit Kollegen verloren hatte, die nun jüngere, schlankere Kundinnen berieten.
Als er mir nach einigen Minuten einen perfekten Walking-Schuh brachte, obwohl ich klar und mehrfach "Joggen" gesagt hatte - im Sagen bin ich besser als im Tun - zog ich meine Schuhe wieder an und ging.
Im Endeffekt landete ich im überfüllten Outlet-Center und gedachte mich dort selbst zu beraten.
Als sich mir eine Verkäuferin näherte, hatte ich sämtliche Stacheln ausgefahren und dürfte einem Kugelfisch nicht unähnlich gewesen sein.
"Ich weiß schon was ich will!", pampte ich das grazil sportliche Geschöpf an.
Nun, die Frau studiert irgendwas in der Richtung von "Sportmedizin" und arbeitet Teilzeit im Laden.
Ich bekam eine 1a-Beratung und liebe meine Turnschuhe, weil sie sind wirklich super leicht, super bequem und haben Farben ... sollte ich mal zusammenbrechen, wäre es kein Problem, mich von einem Rettungshubschrauber aus zu sehen.

Kurz gesagt:
findet einen Laden mit guter Beratung und kauft gescheite Turnschuhe

Als nächstes:
eine gute Joggingstrecke hat Waldboden.
Der federt nämlich ein wenig und das kommt Euren Füßen, Gelenken und Knochen entgegen.
Asphalt führt verstärkt zu Muskelkater und Schmerzen aller Art.

Ich habe einen sehr schönen 5 km Rundweg, den ich immer mache.
Nein, ich jogge keine 5 km.
Noch lange nicht.
Und das ist völlig egal bzw. völlig in Ordnung.
Sucht Euch einfach einen wunderschönen Rundweg und dann lasst es gemütlich angehen.
5 km am Stück zu gehen, war anfangs bereits eine Herausforderung.
Irgendwann kam bei mir der Punkt, dass ich an sanften Hängen eine Art Trab hinlegte.
Bergab, natürlich.
Als ich das öfter mal gemacht hatte, kam übrigens der Punkt des "Turnschuhe Kaufens".

Zuerst beließ ich es dabei, sämtliche sanften Hänge abwärts zu traben - nicht den kompletten Hang, sondern 50 Schritte und dann ging ich wieder, bis sich mein Kreislauf erholte.

Damit man sich nicht erkältet ist es recht wichtig, dass man nicht gleich 100 Schritte rennt und dann stehen bleiben muss, weil man gerade zu ersticken droht. Wenn man stehen bleibt, bekommt man einen Wahnsinns-Schweißausbruch und steht dann klatschnass im Wind.
Ich weiß das; ich wollte es zwingen ...

Wer gelgentlich Sendungen wie den Biggest Loser schaut:
dieses "zu Höchstleistungen Prügeln von Dicken" mag auf perverse Art telegen sein, sollte aber nicht das sein, was Du Dir selbst antust.
Du musst beim Joggen unbedingt den Weg finden, der Dir Spaß am Joggen bringt.
Wenn Du für die Traumfigur joggst, wird es schwer, die Sache über Monate/Jahre durchzuziehen.
Spaß macht Joggen nur, wenn Du nett zu Dir bist und auf Deine Bedürfnisse achtest!

Insbesondere, da die erste Zeit des neuen Joggens wirklich schmerzhaft werden kann.
Trotz absolut moderaten Wechsels zwischen Gehen und Joggen - anfangs bin ich 10 Schritte gejoggt und 90 Schritte gegangen - bin ich von Muskelkater gequält worden, dass ich einmal von einem Stuhl auf die Knie sinken und zum nächsten Schrank krabbeln musste, um wieder auf die Füße zu kommen ...

Mir dämmert gerade, dass mir das vermutlich alles wieder bevor steht, denn ich bin ja seit Herbst nicht mehr zum Joggen gekommen ...

Egal!
Es lohnt!
Nach ein paar Wochen ließ das Gefühl, dass mich meine Oberschenkel ermorden wollten nach.
Verschwand.
Anfangs hatte ich wirklich sehr viel mehr Probleme mit mordlüsternen Schenkeln und Stichen in den Waden und ... solchem Krams, als mit der Luft.
(auch hier hilft mir übrigens warmes Baden oder ein Besuch in der Sauna)

Recht bald kam ich von den "90 Schritte gehen" weg.
Ich merkte, dass die Pausen, die ich zwischen den Lauf-Phasen brauchte, um mich wieder zu erholen, immer kürzer wurden.
Auch konnte ich recht bald die Lauf-Phasen leicht erhöhen.
Länger fühlte ich mich dann bei 50/20 wohl - also 50 Schritte gehen, 20 Schritte laufen.

Die nächsten Veränderungen kamen weniger allmählich - ich bekam Lust, die Hänge komplett zu laufen - bergab!
Gleichzeitig ging mir auf, dass es mich einfach zu viel Kraft kostete, bergauf zu laufen.

Ich schaffte es zwar, aber wenn ich oben beim Forsthaus ankam, war ich über Gebühr am Ende und konnte den nächsten Hang nicht bergab laufen.
Dabei sind diese Bergab-Hänge ein derartiger Lustgewinn!
Ich fühle mich jung und unbezwingbar, wenn ich einfach ein kleine Strecke am Stück jogge und so tat ich mir selbst den Gefallen, die "steil bergauf"-Stücke einfach zu gehen.

Meine Güte, 2014 hatte ich die Forsthaus-Strecke noch komplett gemieden oder nur mit kurzen Pausen geschafft, jetzt ging ich sie einfach hoch und begann danach zu joggen.

Statt mir weiter verbissen etwas vorzunehmen, überlegte ich also, was mehr Spaß machte und setzte es um.
Einfach so nett zu mir zu sein, fühlte sich übrigens ähnlich gut an, als hätte ich einen sportlichen Triumph erlebt.

Im Vergleich zum Joggen in jungen Tagen, trug ich nun 4 Kästen Wasser mit mir.
Oder sagen wir mal, ich hatte mein damaliges Ich am Waldesrand gefunden und schleppte es den kompletten Weg durch den Wald.
Welcher Hirni würde von so einem hilfsbereiten Menschen verlangen, die Hügel hinauf zu joggen?

Joggende Dicke sind evtl. ein leicht belustigender Anblick, wie so alles an ihnen wobbelt und sie mit leuchtend roten Gesichtern nach Luft ringen ... aber im Grunde sind sie Helden und so lange mir kein schlanker Jogger mit 4 Kästen Wasser oder einen hübschen, geschulterten Frau begegnet, fühle ich mich schon aus Prinzip nicht mehr unterlegen.

Tief in mir weiß ich, dass all die anderen Jogger es schlicht viel leichter haben und ich die wahre Heldin auf dem Waldweg bin ...



Noch ein letzter Tipp:

egal, wie Du wieder das Joggen beginnst.
Und selbst wenn Du mit 5 Schritten Laufen und 1000 Schritten Gehen anfängst, sag hinterher:

"Ich war joggen!"

Das tut einfach gut :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)