Worum es hier geht

Samstag, 23. Januar 2016

Lebeleicht Hamburg

Donnerstag war es Zeit, mein Töchterlein wieder in die Stadt zu bringen und nachdem ich vielversprechende Artikel über die neue Saftbar "lebeleicht-hamburg.de" in der Eppendorfer Straße in Hamburg gelesen hatte, ließ ich meinen Entsafter mal Entsafter sein.

Auf der Homepage der Saftbar hatte ich gesehen, dass es dort auch Lunchvariationen gäbe, so dass mein Töchterlein nicht hungern müsste.

Die kleine Saftbar ist sehr modern eingerichtet.
Zu zwei Seiten voll verglast, eine Wand ist weiß gekachelt und wird von Kühlschränken eingenommen und die 3. Seite ist die Theke samt Entsaftern.
Ich war gespannt.

Den Sun Reboot No 05, den ich angesichts der Kälte gern gehabt hätte, gab es nicht.
Schade.
Die Mischung aus Karotte, Kurkuma, Orange, Süßkartoffel und Ingwer klang interessant.
Statt dessen empfahl man mir Nobel Orange No 09
Karotte, Orange, Ananas, Mango und Zitrone.
Naja, das sind so ca. die Zutaten, die ich mir derzeit auch regelmäßig in den Entsafter schubse.
Ich wartete also, dass man mir meinen Saft machte und wurde etwas überrascht, denn statt den Entsafter anzuschmeißen, ging die Bedienung zu einem der Kühlschränke und brachte mir eine Plastikflasche Saft.
500 ml für 7.99 Euro


Meine Tochter bekam einen Wrap mit getrockneten Tomaten im Teig.
Ich hätte Euch gern ein besseres Foto gezeigt, denn es sah wirklich interessant aus.
Aber meine Tochter, die sonst für ihren Instagram-Account gern Fotos macht, wenn sie aus isst, hatte kein Bild machen wollen, da sie ihren Wrap in einem Plastiknapf mit Deckel bekommen hatte und sie das für ein Foto unschön fand.
Eigentlich fand sie es überhaupt unschön, dass ihr der Wrap nicht auf einen Teller gelegt wurde.

Ich hatte mir für meinen Saft extra noch eine Serviette genommen - das ist dann ganz fotogen :)


Mein Saft war auch wirklich lecker - aber leider nichts wirklich Ungwöhnliches.
Das sind Zutaten, die ich hier auf dem Dorf auch problemlos bekomme und regelmäßig zusammen entsafte.

Nach dem Essen haben wir dann unser "Geschirr" in den Mülleimer getan.

Ich fürchte, für den etwas sterilen, unterkühlten Plastik-Charme des Lebeleichts und seinen Kühlschränken sind wir nicht das Zielpublikum.
Was gut ist, denn die Preise könnte ich auch nicht regelmäßig bezahlen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)