Worum es hier geht

Freitag, 16. Oktober 2015

Mütter und andere Katastrophen

Ja, ich war eine ganze Weile nicht hier.
Stattdessen war ich zwischendurch eine Woche in meiner alten Heimat.
So etwas schlägt mir regelmäßig eine Woche vorher, währenddessen und auch eine Woche später noch heftigst auf den Magen und das Gemüt.
Unter anderem wollte ich eigentlich

... ja, hier war mal ganz viel Text und ich bekam wirklich nette Kommentare von Euch, die mir wirklich halfen.


Und ich kümmer mich ...
... um mich!
Am Sonntag beginne ich eine Gemüsesaftwoche.
Von vornherein auf 1 - 2 Wochen begrenzt.

Soviel von mir ...



Kommentare:

  1. Liebe Frau Pfundi, es tut mir aufrichtig leid für Dich, sowohl als auch.

    AntwortenLöschen
  2. Ach ich kann dich gut verstehen.... das was du geschrieben hast, dass die Glückskekse im Leben dahinschwinden. Ich wünsche dir, dass du vielleicht noch mal neue findest.
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  3. Recht lange lese ich hier nun schon still und heimlich mit, aber heute muss ich einfach mal sagen: Das tut mir wirklich alles sehr leid! Glückskekse wachsen nach - man muss sie nur finden! Ich drücke die Daumen!
    Und vielen Dank für die Formulierung "Ich fühle mich wund". Endlich Worte für etwas, das sich sonst einfach nicht erklären lässt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ah nein ... ich wollte nicht sagen, dass es keine Menschen gibt, die mich glücklich machen!
    Ich meinte mehr das "Kümmern" in dem Sinne der Generation, die noch ins Taschentuch spuckt um einem einen Fleck von der Wange zu wischen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Frau Pfundi,

    mein Mitgefühl zuerst für den Verlust und auch für ein Leben mit einer herzlosen Mutter. Die habe ich leider auch und kann deshalb sehr gut nachfühlen, wie es Dir dabei geht. Auch ich lebe in weiter Ferne von der Familie und habe durch Zufall erfahren, daß das ganze mögliche Erbe (wäre für mich eine Art Wiedergutmachung für die erlittenen Qualen meiner Kindheit) mittlerweilen auf meinen nicht minder herzlosen Bruder überschrieben wurde. Sehr bitter.

    Sorry, das nur am Rande.

    Jedenfalls finde ich großartig, wie Du Dein Leben meisterst und in der Lage bist, für Deine Kinder eine so gute und liebevolle Mutter zu sein. Hut ab.

    AntwortenLöschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)