Worum es hier geht

Montag, 14. September 2015

Essen nach/zwischen den Saftphasen

Ich habe immer wieder erfahren dürfen, dass ich mit Low Carb, also ganz grob gesagt, dem Verzicht auf Weizenmehl(produkte) Gewicht verlieren kann.
Man kann Low Carb tolle Sachen kochen oder es sich evtl. auch durch "Magic Soup - die magische Kohlsuppe" recht schnell für immer verderben.

Man kann bei Low Carb recht überzeugend konventionelle Rezepte nachkochen.
Zum Beispiel mit einem Spiralschneider Spaghetti aus gelben Zucchini drehen, sich dazu eine leckere Soße kochen und "fast normal" essen.
Evtl. auch einfach ein paar "echte Spaghetti" dazu mengen, denn es heißt ja Low Carb und nicht No Carb.

Man kann Weißkohl fein raspeln, mit wenig Fett in einer Pfanne garen und als Reis-Ersatz servieren.
Man kann Blumenkohl fein raspeln und wie Bulgur/CousCous einsetzten: Blumenkohl-Kisir

Die Krux ist nur:
es kostet mehr Zeit
Hauptsächlich, weil man eben Jahre oder Jahrzehnte lang anders gekocht ist und in diesem anders einfach mehr Routine und spontane Ideen.

Das habe ich gerade bei Esmi wieder gelesen. Kaum wird es stressig, bleibt keine Zeit für Low Carb.

Es gibt wunderbare Low Carb Rezeptsammlungen und -Ideen im Internet.
Was ich jetzt noch zufügen kann, ist also nur ein:
Wie ich Low Carb in meinen Alltag integrieren kann:

1. keep it simple! Halte es einfach!
Je schneller man einfache, aber nicht als Strafe empfundene Low Carb Mahlzeiten für sich entdeckt hat, desto besser, da man diese dann auch bei Stress schnell und nebenbei zubereiten kann.

Bei mir ist das: Gemüse aus dem Backofen

2. keep it preiswert ;-)
Ja, Steak, Lachsfilet, Rinderfilet etc ist wunderbar Low Carb, macht Dich aber nicht nur schlank, sondern leider auch pleite.
Also braucht man preiswerte Alternativen.

Bei mir ist das: Gemüse aus dem Backofen

Während ich über die Jahre Rezepte in meine Low Carb Rezeptrubrik sortierte, fielen mir nämlich immer wieder Rezepte auf, in denen irgendein Gemüse nicht gekocht, sondern gebacken wurde.

zB

gebackener Blumenkohl

grüner Spargel im Bacon-Mantel

roasted Asparagus

Auberginen-Mini-Pizza

Möhren-Fritten

Weißkohlscheiben aus dem Ofen

Kürbisspalten aus dem Backofen

Irgendwann fiel der Groschen:
ich kann eigentlich jedes Gemüse auf ein Backblech legen, bei 200° Ober-Unterhitze für 30 Minuten in den Ofen schubsen, derweil weiter arbeiten und habe dann ein ganzes Blech voll Low Carb Essen!
Umluft trocknet aus, daher Ober-Unterhitze - oder grillen, dann aber die Zeit verkürzen.

Je nach Lust und Laune kann ich noch Käse über mein Gemüse raspeln und/oder eine leckere Soße dazu bereiten.

Was leckere Low Carb Soßen angeht, bin ich ausgerechnet dem Veganer Attila Hildmann für seine Kochbücher sehr dankbar.
Ich habe vor Jahren einmal die "30 Tage Vegan"-Challenge ausprobiert und sein "Vegan for fit" Kochbuch dazu gekauft.
Sagen wir es so:
aus mir wurde kein Veganer, aber ich habe noch 2 weitere Kochbücher von Attila Hildmann gekauft, denn er hat sehr leckere, innovative Ideen.
Statt konventionelle Rezepte auf Vegan zu übersetzen, geht er einfach neue Wege.
Und so findet man keine Rezepte, in denen Leckeres durch eine langweilige aber vegane Alternative ersetzt wurde, sondern eine Welt voll neuer Rezepte.
(und das sage ich, nach 20 Jahren Rezepte Sammeln für die Hausfrauenseite ;-)
Einer veganen Soße verpasst er keine vegane Mehlschwitze - Vegan for Fit ist low carb - sondern er rührt Soßen aus Mandel- oder Nussmus an.
Und das geht nicht nur schneller als eine herkömmliche Mehlschwitze, sondern hält geschmacklich locker mit!
Kein Scherz.
Wer hier Geld sparen möchte, kauft einfach "Erdnussbutter" - wer es edel möchte, kauft im BioLaden Cashewnusskernmus oder Mandelmus.
Davon nimmt man nun einen dicken Esslöffel - ca 40 Gramm - in einen Topf, fügt ca das Doppelte an Wasser hinzu - ca. 100 ml.
Erwärmt das Ganze und rührt dabei darin herum, bis die Soße glatt wird.
Nun kann man noch nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Chillie, Kräutern ... oder ... würzen.
Als ich das erstmals ausprobierte, war ich nicht schlecht überrascht, dass diese Soße sämig wird - daher mein Vergleich mit der Mehlschwitze.
Anders als Herr Hildmann kann man auch noch geraspelten Parmesan oder Frischkäse oder ... zufügen - muss man aber nicht.
Diese Mus-Soßen begeistern mich total und sind eben nicht "naja, wenn es schlank macht ..." sondern echt lecker!

Ich koche oft und gern vegan.
Das trifft sich gut, nachdem mein Alien mir völlig überraschend mitteilte, dass er nun Veganer sei.
Wie überraschend und lustig das ist, versteht jeder, der ihn noch vor den Sommerferien kannte, da er absolut dem "Fleisch ist mein Gemüse!"-Typen entsprach und absolut genervt auf jeden Versuch reagierte, Ernährung zum Thema machen zu wollen.
Allerdings koche ich einfach deshalb gut und gern vegan, um dann bei meinem Verbrauch von tierischen Produkten ausschließlich zu erstklassiger Ware zu greifen.
Bio, Transfair, möglichst artgerechte Haltung, möglichst regional, frisch vom Markt.
Erst hatte ich überlegt, mich genau wie mein Sohn jetzt auch komplett vegan zu ernähren, aber ... nö :)
Es macht einfach zu viel Spaß, ihn all die Veganer-Argumente herunter beten zu lassen und ihn ein wenig zu foppen.

"Kannst du bitte Mich mitbringen?!"
"Und schon weint irgendwo ein durstiges Kälbchen!"
"Kein Problem, dann esse ich das heute Mittag!"


Ich meine, ich bin die Mutti, die er für jeden völlig überteuerten BioFleisch Einkauf ausgelacht hat, während er noch beim Aldi das lecker marinierte Grillfleisch im Sonderangebot shoppte.
Schön rot mariniertes Fleisch in Schmutzatmosphäre - sicherlich absolut vertrauenswürdig und artgerecht ...

Egal - zurück zu Low Carb schnell und einfach
Es klingt evtl. eintönig, ständig ein Backblech mit Gemüse zu füllen, ist es aber absolut nicht.
Und schon gar nicht, wenn man gerade eine Saftfastenphase hinter sich hat.
Der Vorteil ist:
ich brauche keinen Einkaufszettel!
Beim Einkaufen gucke ich einfach, welches Gemüse mich gerade anlacht, gerade lecker aussieht, gerade preiswert ist, gerade vorhanden ist - und greife zu.
Wenn ich Lust und Zeit habe, bereite ich ein echtes Low Carb Rezept zu - wenn nicht, wird alles einfach geputzt und ab auf ein gefettetes Blech oder Backpapier.

Und wenn ich für die Soße keine Zeit habe, kann ich auch einfach Frischkäse nehmen, oder Sahne und etwas Parmesan über das fertige Gemüse geben, oder Soja cremefit oder oder oder.

Beim Gemüse achte ich übrigens nicht auf die Low Carb Regeln - ich glaube, irgendwas spricht je nach "Religion" gegen Karotten, Kartoffeln oder Kürbisse. Kartoffeln setze ich auch nur sehr sparsam ein und überlasse sie meist dem Alien.

So, das war es jetzt erst einmal - künftig kommen dann konkrete Vorschläge und Rezepte dazu.
Und an meinem Gewichtsverlauf kann ich dann selbst sehen, ob und was meine "Hauruck-Methode" taugt ;-)

Kommentare:

  1. ...also "dicke Soßen" gibt es zumeist nur noch bei der Jugend, weil die nach wie vor gerne zünftig essen. Da halte ich es immer noch mit der rohen geriebenen Kartoffel: Macht die Soße auch dick, schmeckt aber leckerer als dieses Fertiggedöns aus dem Supermarkt.
    Es gibt "Religionen gegen Kürbis, Kartoffel, Karotte"? Ich lebe hinterm Mond... Echt mal :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe beim Querlesen mitbekommen, wie viele unterschiedliche Richtungen es bei Low Carb gibt und auch wie viele unterschiedliche Namen.
    Beim Ausprobieren ist bei mir nur hängengeblieben: kein Getreide, keine Kartoffeln, kein Zucker - den Rest ignoriere ich aus Desinteresse und Zeitmangel :)
    Und das "Religion" ist nicht bierernst gemeint - ich habe nur mal zwischen einer Low Carb high Fat und einer Glyx-Diäterin gesessen ... mir ist es gelungen, die Klappe zu halten, denn schlank war nun keine von beiden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aber einig waren sie sich darin, dass Kartoffeln "böse" sind.
      Also ist die geriebene Kartoffel kaum besser als der Esslöffel Mehl in der Soße. Daher das Mus - mus(s)t Du mal probieren, denn das ist echt lecker und so schnell gemacht!

      Löschen
  3. Jemand mit Blutzuckerproblemen kann dir direkt zeigen am Messgerät, warum Wurzelgemüse mit Vorsicht zu geniessen sind. Alles, was unter der Erde wächst, hat relativ viel Stärke bzw. bei Karotten Zucker und sollte wenig eingesetzt werden bei LowCarb. Da es nicht Now Carb heisst, wenig - und nicht gar nicht ;-)

    Gruss,
    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Danke dass du mich an das Backofengemüse erinnert hast. :-)
    Wir essen das so gern aber komischerweise vergesse ich es immer wieder und stehe fast jeden Abend da und überlege was ich denn nun zubereiten soll.
    Ich mache mir jetzt einen dicken Zettel an den Kühlschrank.

    Die Mus-Soßen werde ich testen. Bisher habe ich Mandel- und Erdnussmus nur an Fleisch-/Gemüsepfannen gemacht bzw. pur gelöffelt...

    LG Hendrikje

    AntwortenLöschen
  5. Hi,

    mein Partner (Ernährungsberater) und ich, ernähren uns auch LowCarb, wenn eine Fettreduktion auf dem Plan steht. Bei wie wenig Carbs aber eine LowCarb Diät beginnt, bzw. aufhört, ist wohl sehr stark vom einzelnen Menschen abhängig.

    Gegessen wird viel Protein, moderat Fett und wenig Carbs (60-120g). An einem Tag wo wir Krafttrainingmachen, wird dann auch schon einmal Reis und/oder Haferflocken gegessen.

    Am Ende des Tages, zählt das Kaloriendefizit & durchhalten muss man den Plan...dann klappt es auch mit der Sommerfigur.

    Liebe Grüße

    Annett

    AntwortenLöschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)