Worum es hier geht

Mittwoch, 22. Juli 2015

Tag 1 des Gemüsesaftfastens nach Joe Cross

gestern war Tag 1 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 97,3 kg
abgenommen - 0,7 kg
gestern gegangene Schritte: ach ja ... der Schrittzähler ...
auf dem Laufband: 20 Minuten
Ernährung: 1 Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft, Wasser und pürierte Tomaten ...
Schlafenszeit: 23 Uhr irgendwas


Tag 1 verging wie im Flug.
Das meine ich sehr ernst.
Ich war gerade auf dem Laufband - ca. 20 Minuten bei der 1. Folge von "Dads", als ich auf die Uhr schaute um zu sehen, ob ich noch eine Folge Dads gucke, oder lieber eine etwas längere Serie.
Mit einem leisen Quietschen hopste ich flugs vom Band, denn es war schon nach 18 Uhr und meine Hunde warteten im Tierhotel auf mich.
Meiner Meinung nach, war es eher so "mittags", aber auch alle anderen Uhren im Haus bestanden auf 18 Uhr irgendwas.
Mein Kampf dem Chaos hatte wohl deutlich länger gedauert, als ich es geplant hatte ...

Als ich später mit den Wuffels wieder im Haus war, hatte ich so gar keine Energie, Gemüse durch den Entsafter zu schubsen.
Da fiel mein Blick auf eine Flasche pürierter Tomaten.
Das ist doch sozusagen Saft!, beschloss ich, gab die Tomaten in eine schöne Schale, würzte mit Chillie-Flocken und Pfeffer (kein Salz) und war glücklich.
Ich weiß nicht recht, was Joe Cross zu passierten Tomaten und ihrer Gemüsesaftzugehörigkeit gesagt hätte, aber vermutlich hält er auch wenig von meinem morgendlichen Milchkaffee.
Da muss er durch!

Ich habe mir ein Fernsehverbot erteilt, da ich allabendlich vor dem Fernseher versumpfe.
Statt mir eine Sendung anzuschauen, bleibe ich sitzen, nicke gelegentlich kurz ein und gucke dann weiter, bis das Testbild kommt.
Natürlich kommt gar kein Testbild mehr, sondern gelegentlich eine Wiederholung der stumpfen Krimifolge, die ich um 20.15 Uhr schon gesehen habe.
Die gucke ich dann zu gern wieder, da ich ja nun weiß, wann ich weggucken muss - bzw. wie lange ich eigentlich zusehen kann ...
Um 20.15 Uhr habe ich vermutlich mehr weg-, als hingeschaut.
Ich sehe zu gern so etwas wie Criminal Minds - aber eher als Hörspiel.
Wenn es ganz spannend wird, schalte ich um und wenn ich zurück schalte, läuft gern schon eine weitere Folge und ich staune, was die Handlung für absurde Wendungen bekommt.
Früher hat mich meine Tochter dann informiert (oder vom Zappen abgehalten), aber die junge Dame wohnt mittlerweile ja nicht mehr bei mir. Als ich mir ein Baby wünschte, hatte ich unterschätzt, wie schnell die Kleinen erwachsen werden ...
... und dass ich irgendwann Krimis wieder allein schauen muss ...
Wobei mir einfällt, dass ich auf ein Lebenszeichen aus Thessaloniki warte.
Im Zimmer des Aliens fand sich nämlich eine Reiseplanung, die mich doch ganz blass werden ließ.
Einerseits bewundere ich ihn unendlich und bin auch irgendwie sehr stolz auf ihn, andererseits möchte ich ihm noch den Hals umdrehen für das schmutzige Chaos im Haus und dann wieder, mache ich mir ganz schauderhafte Sorgen, was ihm alles auf dieser Reise zustoßen könnte.

Kurz bevor seine große Schwester eingeschult wurde, ereignete sich ein tragischer Unfall in unserem Umkreis.
Ein Schulkind hatte beim Hausaufgaben Machen den Ellebogen auf dem Schreibtisch abgestützt, rutschte ab, stürzte unglücklich mit der Schläfe auf die Tischkante und starb tatsächlich bei den Hausaufgaben.
Die Folge war nicht, dass ich die Hausaufgaben verbot, sondern mir immer bewusst machte, dass man sie nicht wirklich behüten kann. Sehr oft habe ich sehr bewusst gesagt: "Moment, lasst mich erst ein Stück weggehen, damit ich das nicht mit ansehen muss!" und mit dieser Einstellung habe ich auch die eine oder andere Notaufnahme kennengelernt, in denen dann die Wunden meiner Kinder versorgt und mein Kreislauf wieder aufgebaut wurden.
Dass der Alien die Leidenschaft fürs Fliegen von meinem Papa geerbt hat und begeisterter Segelflieger wurde, war auch eine gewisse Herausforderung für mein Nervenkostüm, denn immerhin ist mein Vater bei einem Absturz ums Leben gekommen.

Ok, ich war beim Fernsehen ...
Ich habe mir vorgenommen, in den 60 Tagen lediglich Montags fernzusehen.
Einerseits mag ich Inspector Barnaby, aber noch viel mehr "Silent Witness"
Ich bin bekennender Fan von Dr. Harry Cunningham (und nicht etwa von dem Schauspieler Tom Ward) und die Folgen, die derzeit laufen, gibt es nicht auf DVD zu kaufen.
Vermutlich bin ich ein Serienjunkie ... ein übles Trash-Suchtproblem ... aber weniger Kalorien, als meine Anhänglichkeit in Sachen Schokolade.
Da ich regelmäßig nach Mitternacht plötzlich gruselige Heißhungeranfälle bekomme, beuge ich dem Risiko vor und versuche früh schlafen zu gehen.

Die Theorie war - zumindest gestern - besser als die Praxis, denn statt vor dem Fernseher zu versumpfen, blieb ich bei Youtube hängen und guckte Extreme Weight Loss - Season 5
Peinlich, peinlich ... ich kenne alle Folgen der bisherigen 4 Staffeln.
Diese Serie ist das Original von "Extrem schwer" und sorry, aber Felix Klemme ist ein fader Ersatz für Chris Powell und seine Frau Barbie (oder so :)
Dort haben sie jetzt ein "Wedding Special".
Paare, die in 6 Monaten gemeinsam/getrennt abspecken und dann von Chris Powell getraut werden (kein Scherz, er hat dafür wohl extra eine Lizenz gemacht ...)
Das erste Paar nahm sehr beeindruckend ab und wurde seeeehr sehr glücklich ...
die zweite Folge begann genau so, was ich doch langweilig fand ... moppelige Frau und extrem dicker Mann auf dem Weg ins Glück.
Ich habe einfach mal zum Ende "vorgespult" und mitten in eine Szene gezappt, in der die schlankere Frau ihre Beziehung mit einem mir Fremden beendete.
Ein paar Zwischenlandungen in dem Mittelteil ergaben, dass er tatsächlich so extrem abgenommen hatte ... meine Güte, die Amis ... aber zu einer Trauung kam es diesmal nicht.
Das war jetzt alles auch nicht die intellektuelle Herausforderung, mit der ich meine Abende nun eigentlich füllen wollte, aber immerhin sank ich vor Mitternacht ins Bettchen.

Da da noch ein paar Folgen Extreme Weight Loss sind, die ich noch nicht kenne, fürchte ich, dass der Abend heute ganz ähnlich verlaufen wird. Wenn die Amerikaner irgendwas können, dann Trash-TV!
Immerhin schult es mein Englisch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)