Worum es hier geht

Sonntag, 15. März 2015

Die Dicke mit dem Fernsehverbot

So langsam gehe ich mir selbst ein klitzekleinwenig auf den Wecker.
Jeder Tag beginnt als Tag 1 und endet mit "Versumpfen vor dem Fernseher".

Gestern musste ich mich als Zielgruppe von Sat1 Gold erkennen, wo "meine" alten Serien liefen.
Mord ist ihr Hobby, Diagnose Mord, Agentin mit Herz
Ich versumpfe ...
... das bedeutet, ich komme viel zu spät ins Bett,
bin dann am Folgetag müde und zu schlapp für das Laufband
außerdem latent verfressen
und versumpfe dann prompt abends wieder auf dem Sofa

Heute habe ich mir selbst also wieder ein Fernsehverbot erteilt.
Hoffentlich muss ich den Fernseher jetzt nicht in den Kühlschrank stellen und das Fahrradschloss davor ketten ...

Erstaunlich ist aber:
mir werden meine Hosen zu weit!

Ohne weiter abgenommen zu haben, musste ich jetzt 2 Leggins und 1 Jeans aussortieren, da die einfach albern um mich herumschlabberten.

Das versteh mal einer ...

Kommentare:

  1. Vielleicht ist das eine dumme Frage, aber kannst du nicht dein Laufband zum Fernseher bzw. Fernseher zum Laufband bringen? Wenn ich micht richtig erinnere, hast du doch auch am Computer verschiedenes angeschaut, während du am Laufband vor dich hin gegangen bist.

    Deine Figur scheint erst jetzt Zeit zu finden, deinen Gewichtsverlust zu registrieren! Ist doch auch nicht schlecht. Ein deutliches Zeichen, dass sie noch weitermachen will :-))

    Viel Erfolg weiterhin

    LG

    Dea

    AntwortenLöschen
  2. Wenn der Stoffwechsel mal in Schwung ist, verbrennt er auch weiter, wenn weniger Sport gemacht wird, eine Zeitlang zumindest.....

    AntwortenLöschen
  3. Nutz das aus, dass der Körper noch im Änderungsmodus ist.

    Außerdem warte ich doch sehnsüchtig auf neue Einträge hier und den Start des Gemüsesaft-Blogs ...

    Aber die Pizza gefällt mir ... startest du jetzt ein Misch-Fasten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi ... nein, die Pizza bekam mein Alien

      Löschen
  4. Liebe Frau Pfundi, ich fiebere richtig mit Dir mit und freue mich jedes Mal, etwas von Dir zu lesen! Es gibt für alles seine Zeit; und jetzt ist vielleicht grad nicht die Zeit zum Saftfasten - aber verlier die Bewegung nicht aus den Augen. Es war sooo schön, wie Du beschrieben hast, dass Du jetzt lange Hunderunden gehst (gehen kannst und willst) und nach langer Zeit wieder eine Runde über das Dorf (dessen Namen ich vergessen habe) machen konntest... Das soll sich jetzt nicht "gönnerhaft" oder überheblich anhören, aber ich bin sehr stolz auf Dich und Du kannst das auch sein! Lg und sei nicht zu streng mit Dir! Schnubbelhase

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Frau Pfundi,
    ich bin begeistert und andereseits enttäuscht das ich erst jetzt deinen Blog entdecke! Ich musste wirklich schmunzeln, als du dir selbst Fernsehverbot erteilt hast! He he aber das mit dem versumpfen kenne ich auch nur zu gut! Freue mich wenn ich bald in deinem Blog Tag 2 lesen darf ;-) Halt mich auf dem Laufenden

    AntwortenLöschen
  6. Hi Frau Pfundi,
    zwischen Saftfasten und Futtern muss es ja auch ein Zwischending geben: eine gesunde Ernährung, die du auf Dauer durchziehst.
    Sind ja beides zwei Extreme, die kein Dauerzustand sein sollten.
    So gesund Saftfasten für kurze Zeit auch ist, es ist keine Ernährung, mit der man dauerhaft sein Gewicht halten kann. Und zu viel Futtern schon mal gar nicht!

    Wie sieht denn da dein Plan für die Zukunft aus? Oder willst du lebenslänglich zwischen den beiden Extremen hin - und herschwanken?
    Würde mich echt mal interessieren. Habe ja auch 20 Tage Saftfasten gemacht, jetzt halte ich die 9 kg minus mit LOGI.

    Schöne Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, so weit plane ich nicht, da sich unter dem Saftfasten zu viele Faktoren ändern, die meine weitere Ernährung nach dem Fasten bestimmen.

      Löschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)