Worum es hier geht

Mittwoch, 18. Februar 2015

The day after ...

gestern war Tag 54 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 95,5 kg
abgenommen - 15,4 kg
gestern gegangene Schritte: 13.063
auf dem Laufband: -
Ernährung: leider öhm ...
Ebay:
entrümpelt: 33.613 Gramm
Schlafenszeit: 23 Uhr


Mein erster Reflex beim Anblick meines Gewichts, war ganz schnell von der Waage zu steigen und zu behaupten, ich hätte heute das Wiegen vergessen.
Der Schreiber eines Diättagebuches, das später als Buch rauskam, hatte mal erwähnt, dass er in seinem öffentlichen Tagebuch des öfteren gelogen hätte, was sein Gewicht angeht.
Das fand ich sehr albern.
Ich neige eher dazu, dann ein neues, viel besseres Diättagebuch aufzumachen ...
... oder eine Weile in der Versenkung zu verschwinden.
Diesmal nicht.
Ich habe mich eine Weile geärgert, bis ich mir vornahm, heute Hosen anprobieren zu gehen.
Gut, die 93 ist wieder etwas aus der Sicht geraten und selbst mit 93 kg wäre ich schneckefett, aber ich bin immer noch 15 kg leichter als zu der Zeit, als ich bei C & A aus dem Hosenregal rutschte.
Wobei ... so genau weiß ich nicht mehr, wann das war und wie viel ich da wog.
Ich weiß aber sehr genau, dass ich mich derzeit dringend motivieren muss und das schaffe ich entweder mit Schokolade oder mit Erfolgserlebnissen.
Nun könnte man natürlich argumentieren, dass eine schöne, heiße Trinkschokolade im weitesten Sinne durchaus zu den Gemüsesäften zählt, aber die Waage, die doofe Kuh, die ist leider mit Argumenten nicht zu beeindrucken.
Also versuche ich mich an der Sache mit den Erfolgserlebnissen und schwelge heute ohne Kaufabsichten im Hosenregal herum.
Ob ich evtl. in eine 48 komme?
Hach ... was habe ich doch für bescheidene Wunschträume ...

Immerhin habe ich es von der Waage direkt zum Entsafter geschafft.
Erst einmal einen Liter Saft herstellen und mich dann in die Arbeit stürzen.
Damit ich nicht wieder vom Heißhunger überrascht werde, der den Gedanken an Gemüsesaft schlicht absurd wirken lässt ...

Die Grippe steckt mir weiterhin in den Knochen und so habe ich gestern wieder auf das Laufband verzichtet und bin einmal mittags und einmal am späten Nachmittags mit den Hunden losgegangen.
Mal schauen, wie ich das heute mache.

1 Kommentar:

  1. Bitte nicht vergessen dich über das neue Körpergefühl zu freuen!
    Auch wenn "die Dicke" ab und zu vorbei schaut.
    Sie hat es nicht immer leicht gehabt und es gab Gründe warum sie lange da war.
    Vielleicht auch weil man knallhart zu ihr war und sie somit gewohnt war über ihre Bedürfnisse hinweg zu gehen.
    Liebevoll betrachtet hat sie dich vor anderen Süchten bewahrt, du hättest dich auch für Alkohol zum kompensieren entscheiden können.
    PS mit 93 Kilos fühle ich mich wie Marilyn Monroe ;-) so unterschiedlich sind die Wahrnehmungen. (Und wir beide sind gleich gross)
    LG
    Susanne


    AntwortenLöschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)