Worum es hier geht

Donnerstag, 5. Februar 2015

Saftfasten - mit Gemüsesaft abnehmen

Nach 42 Tagen habe ich mir gedacht, dass ich doch jetzt einiges an Erfahrung zum Thema Saftfasten mitbringe.
Und darum habe ich passend zu der kommenden Webseite "mit Gemüsesaft abnehmen"
nun auch die passende Facebook-Seite eröffnet: mit Gemüsesaft abnehmen
Etwas sperrig vom Titel her, ich weiß ... https://www.facebook.com/saftkur
Aber alle Begriffe mit Saftfasten, wurden schon blockiert.
Wenn ich mal lästern darf:
von Leuten, die 60 Tage saftfasten planten und nicht ganz so weit kamen ;-)

Außerdem möchte ich die Gemüsesaft-Idee auch nach dem Fasten fortsetzen.
Mich hat der Saft und die Nebenprodukte echt gepackt und ich freue ich schon richtig darauf, nach dem Fasten allerlei Rezepte mit dem Trester oder einfach frischem Gemüse dann auch auszuprobieren.

Wie lange ich das Saftfasten fortsetze, weiß ich übrigens wirklich noch nicht.
Die 60 Tage von Joe Cross erscheinen mir mittlerweile sehr machbar.
So machbar, dass ich durchaus schon überlege ob ich nicht noch ein paar Tage drauflege.
(und ein paar Kleidergrößen und schlechte Angewohnheiten mehr ablege ...)

Aber jetzt erst mal schauen, wie es mit dem Entsafter-Crash weitergeht.
Vorhin habe ich mir erst einmal einen Schwung Äpfel, Möhren und Sellerie erst klein geschnitten und dann portionsweise mit etwas Wasser püriert.
Dann in eine Tuch gegeben und den Saft herausgewrungen.
Das war ganz schön mühsam und im Ergebnis auch etwas ... verwässert.
Aber ohne Wasser kann man das Gemüse nicht pürieren.
Kaltes Wasser erleichtert zum einen das Pürieren und bewahrt das Gemüse auch davor, beim Pürieren heiß zu werden und seine Vitamine einzubüßen.
Sonst könnte ich das Gemüse ja auch einfach in meinem großen Entsafter auf den Herd stellen und den Saft rauskochen.

Aber es geht ja um den Saft von rohem Gemüse.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)