Worum es hier geht

Dienstag, 10. Februar 2015

Grippe Teil II

gestern war Tag 46 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 94,4 kg
abgenommen - 16,5 kg
gestern gegangene Schritte: -
auf dem Laufband: -
Ernährung: frisch gepresster Orangensaft, Tee, Tee, Tee ...
Ebay: 2 Bücher
entrümpelt: 30.413 Gramm
Schlafenszeit: rund um die Uhr


Dramaturgisch eher daneben, aber ich habe mir entweder die nächste Grippe eingehandelt, oder die letzte Grippe ist wieder aufgeflammt.
Mir ging es Sonntag Abend schon recht bescheiden, aber Montag Morgen war klar:
krank

Mein ausgeklügeltes Programm aus Hunderunde, Laufband und Entsaften, fiel flach.
Als der neue Entsafter eintrudelte, hielt ich mich immerhin so lange auf den Beinen, dass ich einen Schwung Apfelsinen entsaftete und auch richtig Lust auf den Saft hatte, aber den Rest des Tages trank ich dann doch lieber Tee, den ich mit reichlich Honig süßte.
Oh, das Gefühl des knallsüßen, heißen Tees im Hals war zu gut.
Danach schlief ich wieder, trank den kalten Tee aus, machte mir neuen, heißen Tee mit Honig, genoss das Gefühl des heißen Tees, schlief wieder ein, trank den kalten Tee aus, machte ... Ihr wisst schon.

Abends hatte ich wahnsinnig Lust auf geröstetes Brot.
Von allen Dingen auf der Welt, hatte ich Lust auf geröstetes Brot?!
Mein Körper versuchte nicht, mich zur Zubereitung einer Tiefkühlpizza zu überreden, sondern bat um geröstetes Brot.
Hm, das klang nicht nach dem üblichen Heißhunger, allerdings auch nicht nach Gemüsesaftfasten.
Ich gab dennoch nach und röstete mir 2 Scheiben Brot.

Heute bin ich immer noch krank und habe die Hunderunde mit meiner Bekannten abgesagt.
Aber ich merke, dass ich auf dem Weg der Besserung bin.
Gestern habe ich relativ ungerührt immer neue Teebeutel in das Küchen-Chaos meines Aliens gelegt.
Aber heute habe ich dann doch erst einmal ein wenig Ordnung gemacht und geputzt.
Immer so ein Anzeichen, dass die Krankheit auf dem Rückzug ist.
Was Krankheiten angeht, wäre ich zu gerne noch einmal kinderlose Angestellte.
Ohne jemandem auf den Schlips treten zu wollen: gibt es etwas Schöneres, als 3 Tage krank geschrieben zu sein?
Als alleinerziehende Freiberuflerin, sehe ich am Ende einer Grippe immer nur ein schier unüberwindbares Gebirge aus Arbeit, Haushalt und Rechnungen.

Schritte zähle ich derzeit nicht, da es nicht lohnt und mein Pyjama keine Taschen für den Schrittzähler hat.
Bis morgen!

Kommentare:

  1. Ich wünsch Dir gute Besserung und ja, Du hast schon recht: Als Angestellte krank sein zu dürfen kann ein "Vorteil" sein. Aber nur bei Konzerngröße. Bei mittleren oder gar kleinen Firmen wagt man das nicht oder kaum oder wird ständig telefonisch rangezogen. Ist auch nicht prickelnd.

    AntwortenLöschen
  2. Gute Besserung.

    Vielleicht will Dir Dein Körper mitteilen, daß genug Saftgefastet ist und er doch mal wieder feste Nahrung haben möchte.

    Ich kann das Elend aber gut nachfühlen, ich werde bevorzugt dann krank, wenn unaufschiebbare Terminarbeiten zu erledigen sind und wünsche mir dann auch ein Angestellten- oder noch besser ein Beamtenarbeitsverhältnis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Durch das Saftfasten scheint meine Kommunikation mit meinem Körper wieder viel stimmiger zu werden und ich habe absolut nicht das Gefühl, dass sich irgendwas in mir gegen das Saftfasten wehrt. Im Gegenteil: ich verspüre klare: Orangen-Karotten-Saft Gelüste :)

      Löschen
    2. Na wenn das so ist, was der Körper will, soll man ihm geben :-), auf jeden Fall hast Du beindruckende Erfolge mit dem, was Du tust, Respekt.

      Löschen
  3. Gute Besserung! Vielleicht die häufig zitierten"Reinigungsreaktionen" des Körpers??? Auf jeden Fall ganz herzlichen Glückwunsch zu den bisherigen Erfolgen und Respekt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich fände es toll, wenn die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung einen Spitz- oder Vornamen angäben :)

    AntwortenLöschen
  5. Gute Besserung auch von mir! Welcher Entsafter ist es denn geworden bzw. welche drei? ;-) Bin schon ganz gespannt!
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  6. Gute Besserung, was die Grippeerkrankung anbelangt, und weiterhin viel Erfolg beim Saftfasten - und auf allen anstehenden Baustellen des Lebens :-)

    Grüße aus dem sonnigen Rheinland sendet Saarbini

    AntwortenLöschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)