Worum es hier geht

Donnerstag, 5. Februar 2015

Biggest Loser 2015

gestern war Tag 41 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 95 kg
abgenommen - 15,9 kg
gestern gegangene Schritte: 13.433
auf dem Laufband: 45 Minuten
Ernährung: frisch gepresster Gemüsesaft und 1 Milchkaffee
Ebay: 2 Bücher
entrümpelt: 29.915 Gramm
Schlafenszeit: 23 Uhr


Da ich mit den amerikanischen Biggest Loser Staffeln so ziemlich durch bin und dort in der letzten Woche auch schon das Finale der letzten Staffel lief, habe ich gestern dann auf Sat1 reingeschaut, als dort die deutschen Biggest Loser 2015 begannen.
Das ging gar nicht.
Entweder habe ich zu viele von den amerikanischen Staffeln gesehen,
oder Sat1 hat die Produktionskosten tatsächlich noch einmal halbiert.
Jedenfalls hatte das gestern weder Charme noch Unterhaltungswert.
Zuerst wurden die neuen Dicken wie die Schweine durch ein verlassenes Kaff getrieben um ihre T-Shirts irgendwo einzusammeln.
Das war ... peinlich.
Ich ging mit einen Tee kochen und als ich zurückkam, war Detlef Soost damit beschäftigt, in einer unheimlichen Lautstärke eine eher gemächlich sportelnde Dicke anzufeuern und Schatz zu nennen.
Schatz! Schatz! Schatz!
Als würde man versuchen, so eine Art Bruce Willis Action-Stimmung in eine Sendung über Unkraut Jäten zu bringen.
Für mich ist Detlef Soost das männliche Gegenstück zu Verona Feldbusch, bzw Pooth.
Durchaus attraktiv, sicherlich nett, aber dennoch hofft man immer, sie würden beide die Klappe halten.
Da ist irgendwas an ihren Stimmen, das einen Nerv trifft, der nicht getroffen werden sollte.
Dazu kommt, dass Herr Soost im Internet durch eine Bannerflut, die schon Tsunami-Charme hat, entsetzlich präsent ist.
Präsenter noch als die gefleckte Banane.
Auf meinen Seiten habe ich das irgendwann so satt gehabt, dass ich sämtliche Soost-Banner geblockt habe.
Und gestern trieb es mich öfter vom Fernseher weg, als es mich dort hielt.
War da eigentlich immer schon der Erzähler im Hintergrund?
Ich fand ihn befremdlich.
Auch die dicken Kandidaten.
Sicherlich nette Leute, aber sie blieben seltsam flach.
Ich blieb beim Wiegen dort und - was ist aus dem stundenlangen Zahlenwirrwar und Gepiepse geworden?
Und dann sollen die Leute in nur einer Woche über 10 kg abgenommen haben?!
In den USA ist es ja ein offenes Geheimnis, dass dort mit den Wochen getrickst wird.
Das eine Sende-Woche durchaus mal 3 Wochen lang sein kann oder auch nur 5 Tage, je nachdem wieviel Zeit der Sender NBC da nun gerade übrig hat. Die sensationellen Diäterfolge dort erklären sich durch gefakte Wochenlängen, intensive Nutzung der Sauna und andere Tricks die Kandidaten zu "entwässern".
Auch ist die Waage keine Waage - die Kandidaten werden vor dem offiziellen Wiegen gewogen und dann zur Hebung der Spannung in bestimmter Reihenfolge gewogen.
Immerhin erfahren die Kandidaten in den USA dann dort erst ihren Gewichtsverlust, damit sie auch hinreichend überrascht sind.
Ganz gruselig fand ich dann, als die erste Kandidatin gehen musste.
Die "Jungs" durften entscheiden, ob sie die junge, attraktive Rothaarige behalten durften, oder die mittelalte Wahrsagerin Petra.
Na, nun ratet mal ...
Aber auch hier sparte Sat1 dann wieder ganz gruselig.
In den USA verabschieden sich erst die sexy Trainer von allen Kandidaten und dann marschieren nun sämtliche Kandidaten immer etwas fein gemacht mit schicken, abgedeckten Silbertellern, die sie brav wie die Oberkellner in der erhobenen Hand tragen an eine Tafel, an der sie dann schon eine noch schicker gemachte Alison Sweeney mit ernstem Blick erwartet.
Alle nehmen Platz und lüften nach und nach erklärend die Deckel ihrer Teller unter denen sich dann das Namensschild dessen befindet, den sie gerade aus dem Camp wählen.
Und wenn dann der rausgewählte Kandidat geht, erlöscht das Licht seines ... ähm, Kühlschranks? mit seinen Lieblingsleckereien und kurz darauf zeigen sie, wie dieser Kandidat daheim ankommt und dort dann weiter erschlankt ist.

Die deutsche Variante:
die "Jungs" bekommen abgerissene Zettel und Filzstifte in die Hand gedrückt, füllen die Zettel nun auf dem nackten Rücken eines anderen aus, wedeln danach mit ihren Zetteln und entscheiden sich allesamt dafür, dass die jüngere Kandidatin bleibt.
Tschüssn.

Und ich weiß jetzt wirklich nicht, ob der Deutsch Biggest Loser jetzt wirklich noch einmal so viel schlechter geworden ist, oder ob ich mich die amerikanischen Staffeln zu arg "verwöhnt" haben, was ein wenig Glamour, Spannung und Showeffekte angeht.
Denn das muss man im Hinterkopf behalten:
Biggest Loser ist eine Show!
Trash
Kein Bildungsfernsehen.

Mir fehlte das Gefühl der Unterhaltung gestern komplett.
Hat einer von Euch reingesehen?

Kommentare:

  1. aber ja,habe ich reingesehen ;) Immer in den Werbepausen von RuI(VOX) :D
    aber alleine durchs Dorf hetzen ist mir wie ein Almabtrieb vorgekommen oder wenn früher die Tiere zur Schlachtbank getrieben wurden :(
    Naja ich habe nichts gegen einen Wettstreit Frau-Mann aber das gestern war mir zuviel,ob ich nochmal reinschaue...keine Ahnung
    LG
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab mir die erste Sendung gestern in voller Länge angesehen. Naja, das mit der Trickserei bei den Wiegewochen hab ich mir eh schon gedacht aber wenigstens scheinen die Teilnehmer deutlich besser zu sein als bei der Teenie Ausgabe. Ich werde weiter gucken, einfach weil die Sendung einen gewissen Unterhaltungswert hat. ;-)

    LG Andrea

    AntwortenLöschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)