Worum es hier geht

Montag, 5. Januar 2015

mit Gemüsesaftfasten zu Adipositas Grad II

Tag 10
Gewicht: 101,9 kg
abgenommen - 9 kg
Schritte: 5460
Laufband: -
Ernährung: 2 Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft, Teeeeeeeeee
entrümpelt: 3 Gegenstände
Ebay: 3 Bücher eingestellt
entrümpelt: 7.904 Gramm
Schlafenszeit: 1 Uhr


Vielen Dank für die netten Worte zu meinem Durchhaltevermögen.
Ich lächle kurz und sehr heroisch, muss aber verraten, dass das gar nicht so groß ist.
Wie gesagt, ich bin eigentlich recht erfahren, was das Fasten angeht.
Früher war das für mich ein echtes Frühjahrsritual.
Ich habe aber mit Wasser gefastet und dabei auch sehr brav auf Kaffee verzichtet.
Heilfasten
Das hat herzlich wenig mit Gewichtsreduktion zu tun, da die verlorenen Pfunde ganz beiläufig nach dem Fastenende zurückkehren - aber damals ging es mir auch eher um meine Seele.
Glaubt mir, ich war jetzt eher überrascht, als ich merkte, dass mein Körper mit den Gemüsesäften und dem morgendlichen Milchkaffee brav nach etwa 2 - 3 Tagen in den Fastenmodus sprang.
Samt Energieschub und dem Ablegen sämtlicher Wehwehchen.
Dinge, die ich schon für selbstverständlich nahm - dauernde Kopfschmerzen - liegt bestimmt am Wetter ... - sind weg.
Was Hunger angeht, brauche ich absolut kein Durchhaltevermögen, denn ich hungere nicht - ich faste.
Mit BCM oder anderen Formulapülverchen, war jede Mahlzeit ein klarer Verzicht auf etwas Anständiges.
Es trat bei mir keinerlei Selbstverständlichkeit ein und mir wurde beim Öffnen der Dosen auch gelegentlich schlecht vom Kunstgeruch. Genau wie mir bei Dukan übel wurde, wenn ich über die nächste Fleischmahlzeit nachdachte oder rohes Fleisch kaufen und zubereiten musste. In mir sehnte sich prompt alles nach einem veganen Leben.

Jetzt, nach 10 Tagen Gemüsesaftfasten, kann ich genüßlich über meinen Mittagssaft nachdenken, gedanklich durch die Gemüseauswahl schwelgen und bei den Tomaten hängen bleiben.
Gestern habe ich einen Nudelsalat gemacht, Schokomuffins und ein Brot gebacken.
Und ich konnte ohne Rezepte arbeiten.
Das heißt, ich konnte gedanklich durch die jeweiligen Zutaten streifen und überlegen, welche Zutaten besonders harmonieren, ohne dass in mir eine Gier auf Essen ansprang.
Ich gebe zu, das geht nicht immer und manchmal blocke ich dann schnell.
Als mein Alien im Supermarkt abends um Nudelsalat bat und vorschlug, schon mal Zutaten zu kaufen, musste ich zB abblocken, da ich merkte, dass ich mir Appetit machte, als ich ihm schnell ein paar Zutaten nennen wollte.
Es war die "Fleischwurst", die ein "ham!" auslöste.
Ungewöhnlich verständig, sah der Alien aber ein einfaches "ich kann jetzt nicht über Nudelsalat nachdenken" ein und zog klaglos am nächsten Vormittag mit dem Einkaufszettel los.
Vormittags habe ich herzlich wenig Probleme damit, andere zu ernähren.
Gestern Abend blätterte ich bei einer Freundin in einer Land-irgendwas-Zeitschrift und klappte zu, als ich bei einem Polenta-Bacon-Kuchen landete.
Mir scheint, Gedanken an Speck etc. sollte ich vermeiden.
Bacon ...

Als ich den Nudelsalat vormittags machte, fand ich die Fleischwurst dann auch herzlich wenig ansprechend.
Mein Gurkensaft mit Zitrone danach, sprach mich deutlich verlockender an.

Relativ spontan beschloss ich gestern auch: "Es ist Sonntag! - Heute fallen Arbeit und Laufband flach!"
Spontan packte ich ein paar Muffins für meine Tochter ein und buk ihr noch ein Brot.
Sie büffelt für ihre Examen.
Als ich bei ihr war, ließ sie mich merken, dass sie meine Diäten verdammt satt hat.
Nicht so unfreundlich, wie das jetzt vermutlich auf Euch wirkt, teilte sie mir mit, dass sie erst mal abwarten möchte, wo ich in 2 Monaten stehe, bevor sie bereit sei, meinen neuerlichen Versuch ernst zu nehmen.
Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich das Thema gar nicht angesprochen hatte.
Im Gegenteil, auf ihren Wunsch hin waren wir bei einem Asia Hub gelandet, wo ich Jasmin-Tee trank, während sie sich durch Suppe und Mahlzeit futterte.
(Dabei litt ich übrigens auch nicht. Es ist schon lustig, wie unbeteiligt man im Fastenmodus anderen beim Essen zuschauen kann.)
Diese klare Ansage meiner Tochter, finde ich - ich hatte auf der Rückfahrt viel Zeit, mir eine Meinung dazu zu bilden - gut.
Ich werde sie mit dem Thema in Ruhe lassen, sie nicht als Diät-Coach missbrauchen, obwohl ich glaube, dass ich das bisher eigentlich immer vermieden habe, oder zumindest vermeiden wollte ...

Als ich danach noch eine Freundin besuchte, trank ich mit ihr einige Liter grünen Tee "Harmonie", bevor ich dann daheim an 9 jungen Männern vorbei in mein Bett stolperte.
Unser Häuschen ist nun mit Computern, vielen Kabeln und jungen, übermüdeten Männern gespickt.
Ich glaube, ich werde einfach vom Bett aus arbeiten :)

Ach, mit 101,9 kg liegt mein BMI nun bei 39,8 und damit unter der BMI 40 Grenze zur morbiden Adipositas - Adipositas III
Damit sind meine sämtlichen Gesundheitsrisiken nun nicht mehr sehr hoch, sondern nur noch hoch ...

Kommentare:

  1. finde ich gut !
    habe mal nachgerchnet meiner ist 39,4 ;)
    trotz feiertage ;)
    weiter so
    glg Alex

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sybille,
    ich bin neu hier bei dir und habe eine Frage. Habe ich es richtig verstanden, dass du dir drei mal am Tag einen Gemüsesaft nach deinen Rezepten machst oder ist das zuviel?

    Herzliche Grüße
    ganga

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. bisher habe ich überhaupt noch nicht darauf geachtet, wie oft oder wie viel Saft ich mir mache. Es kommt auch darauf an, ob mein Alien plötzlich Lust darauf bekommt, auch etwas davon zu trinken. Meist komme ich aber mit ein- bis zweimal Entsaften hin, da ich immer gleich eine ganze Kanne voll herstelle.

      Löschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)