Worum es hier geht

Dienstag, 13. Januar 2015

Katie Hopkins - übergewichtig aus purer Gehässigkeit

gestern war Tag 18 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 98,8 kg
abgenommen - 12,1 kg
gestern gegangene Schritte: 17.343
auf dem Laufband: 100 Minuten
Ernährung: 1 Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft
entrümpelt: kommt noch
Ebay: -
entrümpelt: 19.956 Gramm
Schlafenszeit: nach Mitternacht


Seit einiger Zeit lese ich zu gerne Artikel über Katie Hopkins, die in England für ihre Gehässigkeit bekannt ist.
Eigentlich ist das tatsächlich alles, was sie zu bieten hat.
Sie ist boshaft und beleidigt gerne andere Menschen.
Sie ist stolz darauf, hinter Vladimir Putin zum zweit unbeliebtesten Menschen der Welt (der Engländer) gewählt worden zu sein.
Schon interessant, worauf man eine Karriere aufbauen kann ...
Sie hat Eltern beleidigt, die Ihre Kinder Tyler, Chantelle oder Chardonnay genannt haben,
(nicht lachen, aber ihre 3 Kinder heißen India, Poppy und Maximilian - ja, "Poppy" - Poppy darf niemals mit einer Chantelle spielen ...)
sie hat Tätowierte beleidigt, die in ihren Augen allesamt asozial sind,
aber ihre größten Erfolge fuhr sie mit der Beleidigung der Übergewichtigen ein, die sie schlicht "die Fetten" nennt.
Wir Fetten sind allesamt faul und selbst schuld.
Damit mag sie im Grunde Recht haben, aber ich denke mal, das gilt für jeden.
Raucher, Alkoholiker, Drogen-, Tablettensüchtige, Gestresste ... Schwangere und Alte ...
Ihr geht es nämlich offiziell mit ihren Beleidigungen nicht darum, den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern, sondern um die Kosten, die die Fetten dem Gesundheitssystem aufbürden.
Selbst schuld sind zwar nahezu alle Menschen, was ihre gesundheitlichen Probleme angeht, aber wir Fetten sind eine sofort erkennbare und angreifbare Zielgruppe.
So etwas wie "Anonyme Dicke" gibt es nicht :)
Ich habe nicht im geringsten vor, meine Pfunde irgendwie zu rechtfertigen.
Viel lieber amüsiere ich mich darum, dass die Bosheit diese Frau nun wirklich dazu trieb, 6 Wochen lang 6.500 Kalorien am Tag zu fressen und keinen Sport zu treiben um übergewichtig zu werden.
Sie ist ausschließlich deshalb übergewichtig geworden um danach zu beweisen, wie einfach es ist, (wieder) abzunehmen.

Kann man sich einen dümmeren Menschen als Katie Hopkins vorstellen?

Ok, also das Gewicht, das sie sich unter Gejammer angefressen hat und mit dem sie sich entsetzlich hässlich fand, ist so ziemlich das Gewicht, das ich gerne hätte, denn Katie hat sich gerade mal auf einen BMI von 25 hochgefressen.

(sehr schön der Moment, wo sie fressend jammert "ich hasse die Dicken dafür, dass sie mir das hier antun!")

Ich weiß nicht genau, wer von uns Dicken ihr das jetzt angetan hat, aber mich erfreut ihre "fat story" über alle Maßen.
Die Sendung selbst ist so öde, dass ich sie nur unter viel Spulerei angesehen habe.
Aber so ein Lästerweib mit Bäuchlein im Selbstmitleid schwimmen zu sehen, ist Balsam auf die verspotteten Seelen.

Ihr Ziel war es in 3 Monaten 4 Stones zuzunehmen - das sind 25,04 kg
Ihr Ausgangsgewicht 8 stone 13lb sind ca 56,7 kg und sie ist 5’ 7” - 1,70m groß.
Ihr BMI lag also bei 19,6 und ihr Körperfettanteil lag bei 15%

Die Zunahme ist ihr nicht gelungen - sie nahm nur 19 kg zu.
Die Abnahme ist ihr auch nicht gelungen - sie nahm nur gut 14 kg wieder ab.

Am Ende ihrer 3 Monate Abnehmphase, wiegt sie 61 kg.
5 kg wurde sie also nicht wieder los.
Dennoch verkauft sie das Ganze als Erfolg - sie habe bewiesen, dass jeder Fette einfach durch Bewegung abnehmen kann.
Aha

Ich glaube eher, da hat sie bewiesen, wie dumm sie doch ist ...
Weder hat sie es geschafft, in 3 Monaten 25 kg zuzunehmen, noch hat sie es geschafft, in 3 Monaten ihre frisch angefressenen 19 kg wieder loszuwerden.
Und das, obwohl sie zu Beginn der Zunahmphase ein sportlich durchtrainierter Mensch ist.
Das heißt, sie weiß, wie man trainiert und kennt ihren Körper beim Sport sehr gut.
Welcher Übergewichtige hat diese Vorteile schon?

Noch dazu hat sie die dreimonatige Fressphase als Strafe empfunden und war froh, als die Kalorienfolter ein Ende hatte.
Anders als uns, hört sie keinen abendlichen Lockruf aus dem Kühlschrank ...
Wenn ich sehe, was sie da zu sich genommen hat, kann ich das lebhaft nachempfinden.
Ich wäre kreuzunglücklich, wenn ich 3 Monate herumsitzen und 6.500 Kalorien zu mir nehmen müsste.

Glücklich wäre ich allerdings, wenn ich den fettesten Katie Hopkins BMI von etwas über 25 erreiche.
Ein Gewicht von 65 kg
Damit wäre ich tatsächlich mit einem BMI von über 25 noch immer übergewichtig.

Witzig - heute Morgen habe ich mich über 98,8 kg gefreut.
Ein Gewicht, bei dem Katie Hopkins vermutlich mit einem Nervenzusammenbruch in der Klapse eingeliefert worden wäre.
Tja, liebe Katie, ich bin eindeutig sehr viel härter im Nehmen als Du!

Sie sagte: gaining weight reduced me to a blubbering wreck
Gewichtszunahme reduzierte mich auf ein blubberndes Wrack

Gut erkannt, Frau Hopkins.
Aus mir machte mein Übergewicht übrigens nur eine dicke, alleinerziehende Freiberuflerin, die bergauf eine sehr viel bessere Zuhörerin, als Rednerin ist ...


Kommentare:

  1. Hahaha, was für ein schwachsinniges und - jedenfalls in Bezug auf Abnehmen - aussagefreies Experiment. Danke für den schönen und erheiternden Post :) liebe Grüße, Silke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau Pfundi, sie hat leider eins erreicht: dass sie in aller Munde ist. Wer sich darüber freut, nach Putin der unbeliebteste Mensch in Großbritannien zu sein, dem gehts doch gar nicht um die Dicken oder was auch immer, dem gehts nur um sich selbst. Und wer darüber lästert, dass Frauen ihre Kinder nach geografischen Standorten benennen und dann sagen "Meine Tochter heißt India, ja, aber das ist ja kein geografischer Standort" - zu dem muss man dann auch echt nichts mehr sagen. Ernst nehmen sowieso nicht.
    Abgesehen davon gratuliere ich Dir zu Deinem nächsten Etappensieg - und bewundere, dass Du das so eisern durchziehst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich ziehe gar nichts eisern durch - guck Dir meine Diäten der letzten 8(!) Jahre an und überlege, ob das Wort "eisern" da zu mir passt :)
      Dieses Gemüsesaftfasten begeistert mich schlicht und ist erst mal ein guter Weg, Pfunde loszuwerden. Eisern finde ich da eher die Septemberwelle, die sich überwinden kann, morgens Zitronensaft und Süßstoff mit warmen Wasser zu trinken. Mein Gemüsesaft ist immerhin lecker :) Und wie gesagt: ich habe keinen Hunger beim Fasten.

      Löschen
    2. Na jetzt aber mal ganz ehrlich: Wenn ich es richtig auf dem Schirm habe, fastest Du jetzt die 3. Woche. 3 ganze Wochen lang nichts außer Gemüse- und Obstsäften. 3 ganze Wochen lang Pizza im Glas. Also wenn das keiner eisern findet - ich schon!

      Löschen
    3. Heute ist Tag 19 und ich bin absolut überrascht, wie leicht mir das fällt. Ok, ich muss dem Schweinehund aus dem Weg gehen und Situationen vermeiden, die den Heißhunger auslösen - aber es fällt mir jetzt viel leichter, als bei jeder bisher ausprobierten Art, mein Gewicht zu reduzieren.

      Löschen
  3. Haha, ich und eisern *ggg*, ich sollte mehr über mich schreiben... :-)

    Was die Frau Hopkins betrifft: BMI von 25, ach du Schande, soooo fett ist sie geworden? Nicht zu fassen! *tztztz*
    Die Frau ist es nicht wert auch nur einen einzigen Gedanken an sie zu verschwenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh doch, an solche Frauen verschwende ich zu gerne meine Gedanken, denn wenn ich ehrlich bin, läster ich unwahrscheinlich gern! Aber ich kränke nicht gerne andere Menschen. Wenn dann aber so ein "anderer Leuts Gefühle sind meine liebsten Fußabtreter!"-Menschen daher kommen, lasse ich mich umgehend und mit Wonne auf ihr Niveau herab und erfreue mich über jede einzelne unzulängliche Faser an ihnen :) Und bei Frau Hopkins tue ich ja noch dazu Gutes, denn sie liebt und braucht Publicity. Je lächerlicher ich sie finde, desto mehr Geld klingelt in ihrer Kasse. Sie ist eben der moderne Prügelknabe und das auch noch ganz freiwillig.

      Löschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)