Worum es hier geht

Samstag, 27. Dezember 2014

Tiny House Nation

In den USA und anderswo werden die Tiny Houses immer populärer.
Hier in Deutschland mit Tausenden von Bauvorschriften, sind sie in der Form noch nicht möglich, wie man sie in der Serie Tiny House Nation sehen kann.
Ich habe die erste Folge der Serie verlinkt.
Da zieht eine dreiköpfige Familie in ein knapp 16 qm mobiles Haus um.
Mich faszinieren die Tiny Houses schon lange.
Allerdings ... ich hätte gerne ein Badezimmer.
Und so lange all meine Haustiere leben, reizt mich ein so kleines Zuhause auch noch nicht.
So ein einzelner Labbi-Pups weiß so ein Tiny House in Sekunden unbewohnbar zu machen und meine Katzen wären absolut ungenießbar, wenn sie sich nicht aus dem Weg gehen können.
Aber irgendwann ... doch ja, reizt mich.

Interessant ist auch die Seite Tiny Houses, die übrigens deutschsprachig ist und einen guten Überblick über die Möglichkeiten des "winzig Wohnens" in Deutschland Urlaub in Tiny Houses anderswo gibt.
Mich hat der Gedanke gepackt, als ich in der winzigen, noch völlig leeren Studentenwohnung meiner Tochter ein Wochenende verbrachte und es einfach liebte.
(Aber gerne abgeschiedener hätte)

Am oben genannten Film amüsiert mich der riesige Fernseher.
Für eine Person allein ... da wo das Kinderzimmer ist, würde ich einen wundervoll bequemen Sessel hinstellen und dort lesen, lesen und lesen (und auch mal ein paar Reihen stricken).

Auch bei Youtube findet man zig Filme zum Thema Tiny Houses, wobei dann auch solche Wohnkünstlerdabei sind, die ausgesprochen wandelbare Möbelstücke haben, die sie zu immer neuen Möbeln drehen, ziehen oder zusammenstecken können.
Das ist auch eher nicht so meins.
Ich neige dazu, Dinge zu verkanten, die gar nicht verkanten können oder mich an Sachen zu klemmen, an denen sich auch niemand klemmen kann. Außerdem mag ich es solide. Sozusagen aus einem einzigen Stück Holz gemacht. Statt einen Tisch zu haben, der sich für 12 Personen ausziehen lässt, lade ich eben lieber nur eine Person zum Kaffee ein :)
Aber interessant ist die "6 Zimmer"-Einzimmerwohnung natürlich schon.
Und bei dieser Wohnung liebe ich die Badewannen-Idee.
Überhaupt entspricht Valentina Mainis Idee vom Wohnen und Leben mehr meinen Ideen (und Büchermengen).

Ach ja, die Bücher ... wobei ich hier ja schon enorm reduziert habe und auch immer weiter abbaue.
Mittlerweile fällt es mir nicht mehr schwer, mich von Büchern zu trennen, weil ich begriffen habe, dass es ununterbrochen neue Bücher gibt und ich gar nicht lange genug leben werde, sie alle zu lesen.
Warum dann Bücher horten, die ich schon kenne?
Natürlich habe ich Lieblinge unter ihnen, aber seit ich verkrafte, dass mein Schatz, meine Tochter, anderswo wohnt, weiß ich, dass ich nur wissen muss, dass es ihr gut geht.
Sie muss gar nicht die ganze Zeit bei mir sein um mich dennoch sehr sehr glücklich zu machen.
Im ... Gegenteil ... nein, das Wort ist zu hart ... aber nach ein paar Tagen, wenn sie mich jetzt besucht, fällt es mir viel leichter sie noch ein wenig mehr zu verwöhnen, wenn ich weiß, dass sie bald wieder geht.
Und so bin ich auch schon die Art Rabenmutter, die sich sehr darauf freut, wenn der Alien sein Abi in der Tasche hat und zum Studieren in die große weite Welt zieht.
Also:
so lange ich die Bücher nicht in den Müll kippen muss, kann ich mich mittlerweile von ihnen trennen.



Kommentare:

  1. hallo

    ich hoffe du hast die weihnachtstage gut überstanden und dich reich beschenken lassen :)

    dein blog gefällt mir sehr gut, ich möchte auch über meinen steinigen weg zur wunschfigur bloggen...mal sehen ob ich erfolgreich dabei sein werde.

    vielleicht liest man sich ja, würde mich sehr freuen ^..^

    glg, heike

    AntwortenLöschen
  2. Najaaaa und die ganz wichtigen Bücher kann man sich ja auch auf das elektronische Lesegerät, bei mir das Handy mit entsprechender App, ziehen.... ;)
    LG
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Also ich fand das Appartement mit der Badewanne charmant - bis vielleicht auf die Bettwäsche.
    Allerdings hätte ich das Regal bis auf Deckenhöhe gezogen, zum Teil Schiebetüren angebracht - dann klappts auch mit dem Mantel-/Kleidaufhängen ;-)
    @Pyrgus: das ist einfach nicht das selbe. So ein gutes Buch bietet Zerstreuung, Trost, Ablenkung,Wohnlichkeit, wenn man sie braucht. Ein E-Teil ist eben nur ein E.
    LG, Katja

    AntwortenLöschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)