Worum es hier geht

Dienstag, 30. Dezember 2014

Gemüsesaft-Fasten: der Lockruf der Fleischbällchen

Tag 4
Gewicht: 105 kg
abgenommen - 5,9 kg
Schritte: 14.280
Laufband: 100 Minuten
Ernährung: Milchkaffee und frisch gepresster Gemüsesaft
entrümpelt: -
Ebay: -
"aus dem Haus": weiterhin 775 Gramm
Schlafenszeit: 0.30 Uhr


Da habe ich gestern wunderbar Details notiert, weshalb man zum Fastenbeginn am besten alleine sein sollte.
Mein Hauptargument waren die Stimmungsschwankungen, die ich ungern an meinem Alien ausgelassen hätte.
Das eigentliche Hauptargument rief sich mir dann aber gestern in den Sinn:
Man sollte in den ersten Fastentagen allein sein, damit man in den ersten Fastentagen nicht mit fester, leckerer, duftender, verführerischer Nahrung konfrontiert wird oder gar mit ihrer Zubereitung beschäftigt ist!

Es begann ganz harmlos:
mir fiel es schwer, das leckere Biogemüse aus dem Trester einfach wegzuwerfen.
Daraus müsste man doch etwas machen können?!
Als mein Sohn dann fragte, ob ich etwas für seine Silvesterpary zubereiten könnte, spielte ich einige Optionen durch.
Gefüllte Teigtaschen mit einer Mischung aus Gemüse, Frischkäse, Ei und Käse zB.
Schmeckt aber frisch zubereitet besser und Silvester muss ich vormittags zu einem Geburtstag.
Gestern entschied ich nach einem Karotten-Tomatensaft spontan:
Fleischbällchen!
Ich kaufte 1 kg Hackfleisch, mischte 600 Gramm Karotten-Tomatentrester dazu.
Dann 4 Eier, kräftig Chillieflocken und Salz.
Daraus rollte ich 58 Fleischbällchen, die ich bei 200°C ca 30 Minuten im Ofen buk.
Oh, sieh an:
trotz Entsaftung, bekamen die Fleischbällchen nasse Füße.
Ich holte sie vom Blech, schob das Blech wieder in den Ofen, hängte den Bratrost darüber und schubste die Fleischbällchen für noch einmal 20 Minuten auf den Rost.
Prompt wurden sie lecker braun und dufteten ... es war schier unerträglich verlockend, seeeeehr sehr verlockend.
Meine Güte, waren die verlockend.
Low Carb Fleischbällchen mit herzlich wenig Fett :)
Ach, und die Argumente, einen einzigen zu probieren, prasselten nur so auf meine arme Standhaftigkeit ein.
Also, einen müsste ich doch probieren um zu schauen, ob die überhaupt schmecken!

Ich glaube, ohne meinen Blog hier, hätte ich es nicht gepackt!
Die Vorstellung, hier schreiben zu müssen, dass mich ein kleiner Fleischball in die Falle gelockt hat, war mir doch zu peinlich, denn wir wissen doch alle:
es wäre nicht bei dem einen Fleischbällchen geblieben!
Nein, Fleischbällchen nach Fleischbällchen wäre in meinem gierigen Schlund verschwunden und vermutlich hätte ich irgendwann noch angefangen, die kleinen Dinger in irgendwelche Soßen zu dippen.

Ha!
Danke liebe Leser, Ihr habt mich gerettet!
Als die Fleischbällchen hinreichend abgekühlt waren, habe ich sie flugs verpackt und eingefroren.

"Vormittags" habe ich es gestern dann auch endlich mal aufs Laufband geschafft und meine geplanten 100 Minuten täglich wirklich geschafft. Leider war es danach dann dunkel und die Hunde bekamen nur Schnee sei Dank noch ein Ballwerfen in der relativen Dunkelheit, denn Dank des Schnees und der Straßenlaternen konnte man auf der Wiese noch ein wenig sehen.
Heute Morgen ist der Schnee leider wieder weg.

Entrümpelt habe ich nichts, gar nichts.
Schande.

1 Kommentar:

  1. Alle Achtung! Ich hätte es nicht geschafft, glaube ich! :)
    LG
    Gabi

    AntwortenLöschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)