Worum es hier geht

Samstag, 27. Dezember 2014

Gemüsesaft-Fasten 1. Tag

Gewicht: 108 kg
abgenommen - 2,9 kg
Schritte: 9.307
Laufband: 31 Minuten
Ernährung: Milchkaffee und frisch gepresster Gemüsesaft
entrümpelt: Facebook
Schlafenszeit: kurz vor Mitternacht



Jetzt muss ich mich erst einmal wieder sortieren, wie ich hier eigentlich schreibe.
Also:
vormittags über den vergangenen Tag.
Ein wenig dusselig also, dass ich gestern Abend über gestern schrieb.
Chaotisch, könnte man sagen und ich wollte das Chaos doch bitteschön nicht mit ins Jahr 2015 nehmen.
Noch 4 Tage, um es abzuschütteln.

Also: vormittags über den Vortag schreiben, Sybille!

Der Tag gestern war viel zu kurz.
Das einzige, dem ich wirklich gerecht wurde, waren die Hunde, die eine wirklich lange Runde über die Feldwege mit viel Ballwerfen und dem Toben mit fremden Hunden bekamen.
Lang im Sinne von Zeit, nicht Kilometer.
Nach einer sehr stürmischen, regnerischen Woche, war das jetzt aber auch fällig.
Nur regnerisch stört sonst weder mich, noch die Hunde, aber bei Sturm bin ich nicht gerne unterwegs, seit mir mal ein halber Baum entegen kam.
Und so hatten die Hunde tagelang nur kurze Runden und Ballwerfen auf der Wiese.
Da es aber allen Hundehaltern hier so ging, waren gestern auch alle ausgiebig unterwegs.
Dazu war der Boden schön fest gefroren, so dass die beiden auch nicht besonders dreckig wurden.

Ach doch, gearbeitet habe ich auch genug.
Wobei mir aber alle auf den Wecker gingen.
Ich habe eine Strickanleitung geschrieben und veröffentlicht.
Bei Facebook kommentierte dann glatt so ein weihnachtlich verbittertes Frauenzimmer: "furchtbar"
Da mein Model dies auf sich beziehen könnte, habe ich den Kommentar umgehend verborgen und die Verursacherin geblockt.
Ich glaube, von ihr möchte ich nichts mehr lesen.
Fertig.

Facebook-Entrümpeln
Jemand nervt Dich mit fiesen Kommentaren bei Facebook?
Trübt Dein Vergnügen bei anderen Seiten und Gruppen?
Ganz einfach:
klick ihr Profil an, lästere einmal innerlich über alles ab, was Du dort siehst und klicke beherzt die drei Pünktchen an.
Es erscheint die Option "blockieren"
Klicken, bestätigen und Ruhe ist.
Derjenige kann nicht nur nicht mehr auf Deine Beiträge reagieren, sondern sie gar nicht mehr sehen.
Auch Dein Profil nicht mehr.
Für blockierte Personen existierst Du auf Facebook gar nicht und sie für Dich auch nicht.

Bei meiner Mistlaune gestern, war ich kurz versucht, alle über 80.000 Follower so einer Pegida-Dreckseite zu blocken, erkannte das dann aber doch als Zeitverschwendung und ging stattdessen doch noch auf mein Laufband.
Ich schleppte mich bei nur 4 kmh eine halbe Stunde über das Band.
Immerhin wäre ich noch pünktlich um 22 Uhr ins Bett gekommen, aber mein Entschluss, die Küche einfach so verwüstet zu lassen, wie sie war, kam ins Wanken, als ich mir vorstellte, am nächsten Morgen meinen Kaffee zwischen gammligen Gemüseresten und ungespültem Geschirr kochen zu müssen.
Also putzte, spülte und sortierte ich vor mich hin, bis die Arbeitsfläche sauber und das Geschirr im Schrank war.

Noch ein Tipp:
den Trester der Säfte habe ich in einem Topf gesammelt,
mit Wasser aufgefüllt, aufgekocht, ein wenig köcheln lassen,
durch ein Tuch gegossen und abends dann heiß getrunken.
Lecker!

(ok, der Rotkohl wird es definitiv nicht erneut in meine Säfte schaffen ...)



1 Kommentar:

  1. Hallo :)
    Das hört sich interessant an, was du da anfängst.... betreibst du das wie Saftfasten oder eher als Ersatz für eine oder zwei Mahlzeiten?
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)