Worum es hier geht

Dienstag, 25. November 2014

Tag 2 ... - 100 Gramm ... 107,6 kg

Heute Morgen, nach dem Abklingen der Kopfschmerzen, bin ich doch recht erwartungsvoll auf die Waage gehopst, da ich gestern tatsächlich voll motiviert und vorbildlich gehandelt hatte.
Ich war 139 Minuten auf dem Laufband ... und kam dann zu gar nichts mehr.
Im Endeffekt war ich um 22 Uhr dann noch mit Staubsaugen und dem Abwasch beschäftigt und fiel erst um 1.30 Uhr nachts ins Bett.
Und die Hunde hatten keinerlei Spaziergang bekommen.
Es war schon richtig, der Bewegung eine gewisse Priorität zu geben, da sie sonst tatsächlich immer zu kurz kommt, aber sagen wir mal, der Bewegung mit den Hunden sollte ich dann innerhalb der Bewegungsprioritäten unbedingt auch eine Priorität einräumen, da sie doch an Tageslicht gebunden ist.
Dazu kam dann noch ein unrühmlicher Ausflug an die Tankstelle, da ich feststellen musste, dass keine Milch mehr im Haus ist und ich kann doch keinen Kaffee ohne Milch trinken.
Jetzt habe ich nicht meine geliebte fettarme BioMilch, sondern gut & günstig Vollmilch, die für ihren Namen aber erstaunlich teuer war.

Aber:
ich war 139 Minuten auf dem Laufband.
Mein kleiner Schrittzähler jubelt ganz erstaunt über 17.255 Schritte von gestern.
(er jubelt schon bei 10.000, was abends oft zu schnellen Spaziergängen im Flur führt, wenn er noch nicht jubelt ...)
Was mir auf dem Laufband aufgefallen ist:
lief ich zu Beginn bei 4, 4,5 kmh, so war mir gestern 5 kmh zu langsam und ich stellte auf 5,1 kmh hoch.
Das ist immer noch nicht wirklich schnell, weiß ich jetzt.
Wenn ich bei myfitnesspal auf schnelles Gehen kommen möchte, muss ich bei 5,7 kmh ankommen.
Aber das versuche ich jetzt nicht auf HauRuck - ich stelle das Laufband immer auf die Geschwindigkeit, die mir gerade gut liegt.

Ah, ausgerechnet 139 Minuten, da ich Die Knockouts, Folge 13 Staffel 4
von The Voice of Germany gesehen habe.
The Voice ist die einzige Casting Show, die ich mag.
Klar, ist auf viel Fake dabei - ist halt auch eine Show, aber eben auch wundervolle Stimmen und manchmal kommt das Moppelchen im langweiligen Sweatshirt weiter, weil sie eben die bessere Stimme hat, als die Schönheit im Minirock.
Und was mir ein wohliges Gefühl gibt, sind eben Erscheinungen, wie Rita Movesian



Die Stimme Deutschlands kann also ruhig ein paar Falten haben und orientalisch, modern klingen.
Übrigens, etwa so, nur jünger (sorry, Rita), sehen die meisten Leute aus, die wir wöchentlich im Flüchtlingscafe begrüßen dürfen.
Modern, voller Energie und nett.

Übrigens der zweite "Desert Rose"-Auftritt bei der Voice, glaube ich.
Mein All-Time-Lieblingsauftritt bleibt diese Version der Desert Rose:


Vinh Khuat vs Momo Djender
Man findet beide bei Facebook und bekommt immer wieder neue Lieder von ihnen zu hören.

Hach, heute hatte der schwärmende Teenie in mir die Tastatur fest im Griff :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)