Worum es hier geht

Montag, 19. Mai 2014

Schlank mit Giersch

Ich habe gar nicht gemerkt, dass ich eine Blogpause eingelegt habe.
Irgendwie vergeht die Zeit im Moment etwas schneller als sonst.

Ok, also am Sonntag, den 11.05. kam meine Tochter mit ihrer Biggest-Loser-Idee für uns beide.
Sie hat bei der Abi-Vorbereitung und während der Prüfungsphase ganz schön zugenommen, was außer ihr wohl keiner sehen würde - außer natürlich, sie zieht das tolle Kleid an, das wir im Herbst schon mal für den Abi-Ball gekauft haben, der Ende Juni stattfindet.

Wir haben 200,- Euro als Preis für diejenige eingesetzt, die bis dahin prozentual am meisten abnimmt.
Voll motiviert nahm ich die Hunde für eine schön lange Hunderunde und nach ca. 100 Metern stolperte ich, flog recht unelegant erst auf die Knie und dann die Hände.
Eigentlich hätte ich einfach da unten bleiben und wieder nach hause krabbeln sollen, aber ich rappelte mich wieder auf, humpelte heim und ließ mich bedauern, pflegen und in den nächsten Tagen durfte der Nachwuchs mit den Hunden gehen, während ich daheim auf dem Sofa leise vor mich hin jaulte.

Plötzlich und unerwartet war es wieder Sonntag und mein Töchterlein schubste mich unbarmherzig auf die Waage.
Sie hatte 1,9 kg abgenommen.
Ich stand vor einer 109,7 kg
Vermutlich halte ich den Rekord mit dem erfolglosesten Diättagebuch überhaupt ...

... aber immerhin bin ich von der Waage gestiegen, in meine Gartenklamotten und habe den Tag dann damit verbracht, in meinem Vorgarten den Urwald aus riesigen Brennnesseln, Diesteln und Giersch zu rupfen.
Außerdem behielt ich meinen Vorsatz im Auge, mich möglichst Low Carb zu ernähren.
Mittags kochte ich Blumenkohl und machte mir dazu eine sehr leckere Soße aus einem Rest Cashew-Mus, den ich mit Wasser erhitzte, sämig rührte und dann noch mit Frischkäse verlängerte.
Damit war auch dieses Reste-Glas verbraucht ...

Da ich in den 2 Wochen, in denen mein Väterchen hier war, weder beruflich, noch im Garten aktiv werden konnte und danach erst mal ein riesiges Arbeitsgebirge abarbeiten musste, sind die Brennnesseln auf eine imposante Höhe von ca. 1,80 m angewachsen.
Sie lassen sich zwar eben so schnell ausrupfen, wie kleine Brennnesseln, aber der Transport auf den Kompost im hinteren Teil des Gartens ist umfangreicher ...

Wer nun ein kleines, nettes Gärtchen hat:
Bei mir sind es 1.600 Quadratmeter Wildnis.

So, da ich dauernd unterbrochen werde ... heute Morgen zeigte die Waage dann 107,7 kg an.
Immer noch schrecklich, aber immerhin stimmt die Richtung.

Ach, ich habe übrigens damit begonnen, meinen Kleiderschrank wieder zu bestücken.
Alles was ich zuvor schon sortiert hatte, hängt nun wieder im Schrank.
Ein tolles Gefühl - ich muss nur überlegen, was zueinander, zu meiner Laune, zum Anlass oder zum Wetter passt.
Zu meiner Figur passt ja trotz Zunahme alles.
Das erspart schon mal sehr viel Frust!
(und Zeit)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)