Worum es hier geht

Montag, 14. April 2014

Und erstens kommt es anders ...

Hier ist Funkstille, weil ich vermeiden möchte, einen bitterbösen Blog über meine Mutter, die tolle Frau, zu führen.
Zu meinem Unwillen schafft sie es aber immer wieder, sich zum Hauptthema zu machen.
Das ist wirklich lächerlich.
Ich bin nicht 15, sondern Mitte 40 und hatte für Jahrzehnte einen ganz wundervollen Abstand.
Räumlich und emotional.

Vor ein paar Tagen wollte ich wie ein kleiner Springteufel auf der Stelle springen und mir die Haare raufen.
Stattdessen lächelte ich hold, kippte weißen Rum in meine Cola und schlug vor, dass mein dementes Väterchen doch einfach 2 Wochen bei mir verbringt.

Fragt nicht ... elend lang, langweilig, verwickelt ...
Tatsache aber ist, die Pflegerin braucht Urlaub und alle anderen Lösungen waren noch viel bauchschmerziger.

Donnerstag bringt die Pflegerin ihn also mal eben die gut 500 km zu mir.
Eine gute Sache, den alten Herren mitsamt seinen Orientierungsproblemen aus seinem angestammten Haus zu rupfen und bei mir abzusetzen. Vermutlich können wir ihm jeden Morgen erklären, wer wir sind, wo er ist - wer er ist?
Immerhin kann ich ihm jeden Tag versprechen, dass ich ihn bald wieder nach hause bringe.

Und mir kann ich versprechen, dass am 05.05. dann wieder mein Alltag beginnt.
Oh, ich liebe meinen Alltag - ich sehe ihn nur so entsetzlich selten.

Nebenbei macht meine Tochter gerade ihr Abi.
Heute, um genau zu sein.
Und nach den Osterferien auch noch ein wenig ...
Und sie hat eine Wohnung gefunden.
Sie zieht also aus.
Auf Raten.
Morgen ein wenig. Nächste Woche ein wenig. Nächsten Monat noch ein bisschen mehr.

Hm, mir deucht, ich brauche einen neuen Alltag.

Ach ja, und eine Taille.

Aber derzeit ist mir eher nach Keksen ...

Kommentare:

  1. Also, Versuch 2: Wenn schon zu Keksen greifen musst, dann aber bitte LowCarb-Kekse. Schmecken auch und wandern nicht so extrem auf die Hüfte! :*

    LG
    Bine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Pfundi bin froh wieder von dir zu lesen.
    Weisst du die Kekse helfen mir meist (und Schokolade noch viel besser) solche Situationen zu überstehen also braucht die Seele das jetzt einfach.
    Andere würden saufen oder noch heftigeres machen..
    Für die Zeit mit deinem Vater wünsch ich dir gute Nerven! Du wirst die zwei Wochen den weltbesten Kaffee morgens mit ihm trinken und wissen dass dein Alltag bald wieder kommt. Dein Neuer Alltag... so viele Baustellen und trotzdem hab ich das Gefühl du schwimmst oben.
    Irgendwie spürbar dass du es mit dir selber gut hast , dann wird auch dieser Sturm an dir vorüberziehen.
    Im übrigen finde ich darf man durchaus seine Mutter doof finden ;-)
    Dennoch- Respekt, dass du das hier nicht ausbreiten magst.
    Susanne

    AntwortenLöschen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)