Worum es hier geht

Dienstag, 1. April 2014

Fazit

Das Alter ist echt Kacke, wenn man seinen eigenen Kindern nicht über den Weg traut!

Umgehend kommt mir dabei in den Sinn, dass meine Mama, die tolle Frau, nun sagen würde, dass das Leben bitter ist, wenn man den eigenen Kindern nicht vertrauen kann.
Boah, was bin ich froh, diesen beständigen Mix aus:
Keiner hilft mir!
Ihr sollt mich nicht so entmündigen!
Wer weiß, was die hinter meinem Rücken so treiben!

nun wieder hinter mir gelassen zu haben.

Da ich vor der Heimreise noch Freunde besuchte, traf ich erst nachts wieder in meinem Häuschen ein, knuddelte meine schlaftrunkenen Kinder einmal durch und trank meiner Tochter dann ihren "Hugo" weg, bevor ich selbst in mein Bett krabbelte.

Heute Morgen weckte mich mein Sohn.
Also, das was mein schulpflichtiger Sohn so "Morgen" nennt.
Da heute der 01.04. ist, brauchte er Geld für eine neue Fahrkarte.
Statt wie sonst aus dem Bett zu hüpfen und ihm das Geld zu geben, drückte ich ihm mein Portemonnaie in die Hand und schlief umgehend wieder ein.

Auf dem Esstisch fand ich später dann einen Zettel, auf dem er genau notiert hatte, welches Geld er aus dem Portemonnaie genommen hatte und wie viel ich zurück bekäme.
Ob er bemerkt hatte, dass mein Vertrauensbeweis mehr war, als bloße Trägheit?
Ha! Ich hatte seinen Abschiedsgruß auch noch mit einem "ich freu' mich auf dich!" beantwortet.

Natürlich werden hier in Kürze wieder die Fetzen fliegen.
Der Knabe ist 16 und ich bin eine alleinerziehende Freiberuflerin mit gruseliger Hypothek im Nacken.
Aber selbst wenn wir brüllend vor einander herumhopsen, wissen wir doch alle, dass das nur aus Liebe geschieht ...
Ich hopse in Erfüllung meiner pädagogischen Pflichten und er im Rahmen der Abnabelung von Mutti.
Das muss so sein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)