Worum es hier geht

Montag, 10. März 2014

Klamottenkur Tag 5

Am Wochenende kam ich nicht dazu, meine 10 Kleidungsstücke täglich zu sortieren.
Das geht zwar eigentlich ganz schnell, aber mein Sohn hatte zu einer Lan-Party geladen und ich mochte nicht zwischen all den Halbwüchsigen hin und her wuseln und irgendwas anprobieren.
Erstaunlich, wie ruhig 8 junge Männer sein können.
Ruhig und irgendwie gruselig, wenn sie über Tage reglos vor ihren Computern hocken und dabei immer müder und ungeduschter wirken.

Heute habe ich dann auf einen Rutsch gleich 41 Kleidungsstücke sortiert (sollten nur 40 sein, aber ich hatte mich verzählt)
Davon kommen nach Fastenende 22 wieder in den Schrank
6 waren zu eng
und 13 kommen mit zum Flohmarkt


-> Von bisher 61 Kleidungsstücken kommen nur 29 wieder in den Schrank

Einerseits freue ich mich auf einige meiner Kleidungsstücke sehr,
insbesondere angesichts des sommerlichen Wetters,
andererseits genieße ich weiterhin den übersichtlichen Schrank und das schnelle "Angekleidet Sein".

Sehr zum Unwillen meiner Tochter liebäugle ich immer heftiger mit dem Gedanken, ihren Kleiderschrank ab dem Herbst mit zu benutzen, wenn sie ausgezogen ist.
Natürlich bleibt ihr Zimmer weiterhin noch ihr Zimmer (zum Unwillen meines Sohnes), damit sie uns an den Wochenenden heimsuchen besuchen kann.
Aber frei werdenden Platz in ihrem Kleiderschrank könnte ich zum Auslagern überflüssiger, aber noch gewollter Kleidung nutzen.

Mal schauen.

Wegen der Kinder muss ich schon immer relativ häufig waschen, daher werde ich nicht knapp an frischer Wäsche.
Meine BHs wasche ich grundsätzlich abends von Hand, da sie dann viel länger viel schöner bleiben, als Waschmaschinen-Wäsche.
Sie trocknen problemlos über Nacht und ich komme also bisher mit 2 Stück prima aus.
Nach Trägern und Farbe habe ich sie so ausgesucht, dass sie zu allem passen, was noch im Schrank hängt.

Wirklich gut an der Klamottenkur ist für mich, dass ich so viel schneller und bestimmter Kleidung für den Flohmarkt aussortieren kann. Sich einfach mal deutlich zu machen, mit wie wenig man eigentlich auskommt, lässt einen viel schnelleren Abschied von Kleidung zu, in der man sich nicht (mehr) wirklich gefällt.
Dazu kommen noch jene Kleidungsstücke, bei denen einem plötzlich der unangenehme Anlass präsent ist, zu dem man sie mal getragen hat. So flog soeben ein Paillettenkleid in die Flohmarktkiste, das ich zum 18. Geburtstag meiner Tochter getragen hatte - das war witzig und eher ein Grund das Kleid aufzuheben! - aber ein Jahr später war ich zum Geburtstag meines Lieblingsonkels eingeladen. Wegen einer schweren Erkrankung war durchaus möglich, dass dies sein letzter Geburtstag war und ich stand sehr ratlos vor meinem Kleiderschrank.
All meine schicken Klamotten waren schwarz und könnten von mir ganz hervorragend auch gleich noch zu seiner Beerdigung getragen werden. Das ging doch gar nicht!
Das knallblaue Paillettenkleid war eher ein Gag für die Party meiner Tochter gewesen.
Ich sehe darin aus wie eine Discokugel.
Allerdings kenne ich nur sehr wenige Leute, die angesichts einer Discokugel nicht grinsen müssen und so fuhr ich kurz darauf kurzentschlossen im Paillettenkleid zum Senioren-Geburtstag.
Von meiner Mutter erntete ich einige missbilligende Blicke und Kommentare.
Auch meine Cousins und Cousinen wirkten durchaus verblüfft, aber mein Onkel fand es Klasse!
Party!
Mittlerweile ist mein Onkel tatsächlich gestorben und ich war in einem meiner vielen schwarzen Anlass-Kleider bei der Beerdigung.
Was war das für ein lebensfroher, lebenshungriger und mutiger Mann.
Ich vermisse ihn sehr.
Und da mir nun alleine beim Anblick des Pailettenkleids schon die Tränen kommen, ist es nun in der Flohmarktkiste verstaut und verwandelt bald (hoffentlich) eine andere Dicke mal in eine Discokugel.

Ich glitzere sehr gerne.
Das ist nicht gerade stilvoll oder schick, macht mir aber Freude.
Ich habe mehrfach verkündet, dass ich nach meinem Tode bitteschön eingeäschert und zum Diamanten gepresst werden möchte.
Dann kann ich ewig glitzern und meine Tochter hat mich am Hals!
-> Diamantbestattung



Weg sind 2014:
Kram: 158,8 kg
Kilos: 900 Gramm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)