Worum es hier geht

Sonntag, 9. März 2014

2015 - mein Jahr ohne Aroma

Gerade habe ich eine Idee für 2015 bekommen.
Da ich mich immer mehr mit meiner Ernährung beschäftige und derzeit auch noch Fastenzeit ist, schmöker ich mich querweb durch Blogs und Artikel.
Ich koche gerne mal vegan, lausche durchaus interessiert Berichten über ayurvedische Ernährung, den 5 Elementen, veganer Ernährung, vegetarischer Ernährung etc. aber nichts davon "packt" mich.
Auch die Diät-Wunder, fettarme Ernährung, Low Carb oder oder oder zieht mich nie wirklich in ihren Bann.
Ich mag es vielfältig und möchte mich nicht einschränken in den vielen kulinarischen Möglichkeiten.
Mir keine Geschmackserlebnisse nehmen.
(bis auf Mangold, Grünkohl, Schwarzwurzeln und Hirn, grätenreiche Fische und alles was mich beim Kochen oder gar noch vom Teller aus anguckt)

Was ich möchte, ist "echtes Essen" - "richtige Lebensmittel".
Wenn ich zB Erdbeerquark esse, möchte ich darin Folgendes:
Quark
Milch oder Sahne, damit es cremiger wird
Erdbeeren
Zucker und Zitronensaft, damit es erdbeeriger schmeckt
evtl. noch das Mark einer halben Vanille-Schote

Wenn ich Erdbeerquark kaufe, bekomme ich
Speisequark
Joghurt aus entrahmter Milch
22% Fruchtzubereitung
(Erdbeeren, Zucker, Aroma, modifizierte Maisstärke, färbende Frucht- und Pflanzenkonzentrate
(Rote Bete, Aroniabeeren, schwarze Karotte))

Rote Bete, Aroniabeeren und schwarze Karotten geben die Farbe, die Maisstärke die Festigkeit, Zucker und Aroma den Geschmack)
Würde ich das selber machen, könnte ich zB Kartoffelstücke mit roter Bete färben und in Quark rühren.
Ich vermute, sie benutzen gleich 3 rote Gemüse- bzw Obstsorten, damit die Erdbeere weiterhin den vordersten Platz in der Zutatenliste behalten darf?!)

Und auf diesen Bockmist möchte ich möglichst verzichten.
Ich weiß nicht, ob Aroma nun schadet, aber das Zeug gaukelt mir ein Erdbeerquark-Erlebnis vor, wo gar kein Erdbeerquark-Erlebnis stattfindet.

Febreze macht dazu die passende Werbung - Dank des Raumduftes sitzen da Menschen mit eklig stinkenden Menschen oder in eklig stinkenden, dreckigen, widerlichen Räumen und schwärmen von blühenden Gärten.
Aroma lässt uns an dreckigen Socken kauen und den köstlichen Geschmack loben.
Modifizierte Stärke, Dextrose, Natriumnitrat, Konservierungsstoffe, Saccharose, Antioxidationsmittel, Natriumascorbat ... und sie sie alle heißen, sorgen für eine überzeugende Fleischkonsistenz und das passende Kau-Gefühl.
Dann noch die Geheimzutat "Rauch", die nichts mit räuchern zu tun hat und damit der Dreck sich auch nach Wochen noch verkaufen lässt, wird unter Sch(m)utzatmosphäre verpackt.
Da kann man die Ware dann von allen Seiten betrachten, man kann sie auspacken, riechen und schmecken:
dass das Fleisch längst verrottet ist, schmeckt und riecht man nicht.
Aber man isst dennoch verrotetes, minderwertiges Fleisch.


Febreze kommt mir schon nicht ins Haus - wenn es nach Hundepups duftet, wird gelüftet und nicht gesprüht.
Man hat herausgefunden, dass in Haushalten, die Raumdüfte einsetzen verstärkt Allergien, Migräne oder "Zappelphilipe" aufkommen.
Kann natürlich auch sein, dass die Ursachen für den Raumduftbedarf zu Allergien, Migräne oder Gezappel führt.
Wenn ich in so ein Raumduftzuhause komme, tippe ich jedenfalls immer darauf, dass da jemand keine Lust zum Putzen, Lüften oder Staubsaugen hat und deshalb lieber gegen den Dreck ansprüht

und wer mit "Aroma" kocht, kann halt entweder nicht kochen oder muss Dreck auf Geschmack prügeln.

Schon jetzt kommen mir keine Backmischungen oder Fertig-Tüten von Knorr und Co ins Haus.
Knorr-Fix für Weihnachtsgans oder was immer sie anbieten.
Denn man muss ja noch immer eine Gans kaufen, frisches Gemüse etc.
Und wenn man all das dann geputzt und kleingeschnitten hat, soll man eine Tüte Dreck reinstreuen?
Warum?
Früher habe ich mir geärgert, wenn ich ein interessantes Rezept fand und mittendrin dann stand, dass eine Tüte "Knorr-Fix" für rein soll (oder Zwiebelsuppe aus dem gleichen Hause).
Heute gebe ich dann schlicht Butter, Stärkemehl, Salz und Pfeffer mit dazu (und Zwiebeln)
Und damit schmeckt mein Essen IMMER besser, als der durch die Tüte versaute Kram.
Der Sinn dieser Tüten erschließt sich mir nicht.

Bzw bis gestern.
Eine gute Bekannte hat eine sehr nette, aber geistig leicht behinderte Tochter.

Als wir uns gestern über Tütenmampf unterhielten, sagte meine Bekannte jedenfalls, dass diese Tüten gerade bei den Menschen mit geistigen Behinderungen beliebt seien, da sie a) Werbung komplett für bare Münze nähmen und b) sehr viel Vorbereitung, wie zB ein Rezept aus dem Kochbuch auszuwählen, einen Überblick über eigene Vorräte zu behalten, einen Einkaufszettel zu schreiben und dann auch noch angemessen zu würzen, schlicht überfordert.

Traurig sei dabei einfach, dass diese Tüten den Geschmack derart prägen, dass den Leuten irgendwann eine echte Tomatensuppe nicht mehr schmeckt, da sie neben dem Tütendreck einfach fade schmeckt, sofern man nicht den Anteil an Fett, Salz und vor allem Zucker drastisch erhöht.

Das ist ja auch die Krux an all den Kinder-Lebensmitteln.
Die werden nicht etwa schonender zubereitet, sondern elendig süß und künstlich aromatisiert.
Esst mal einen Fruchtzwerg - damit trimmt die Lebensmittelindustrie unsere Kinder auf zu süß und weg von echtem Obst.
Nach 3 Jahren Fruchtzwerg ist so ein Apfel doch eine echte Strafe ...

Ach ja ... und Backmischungen?
Die größte Arbeit beim Backen, ist für mich das "Küche Putzen danach".
Eine Arbeit, die ich mir ganz bestimmt nicht mache um einen Kuchen/ein Brot aus minderen Qualitäten + Chemie, Farbstoffen und Aroma zu backen.

So, und 2015 gedenke ich mich nicht nur von den Extrem-Fällen fernzuhalten, sondern schlicht gar keinen künstlich aromatisierten Dreck mehr zu essen.
(zum Essengehen oder Einladungen von Freunden, muss ich mir natürlich etwas einfallen lassen)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)