Worum es hier geht

Samstag, 22. Februar 2014

Facebook entrümpeln

Unter dem Jungvolk hieß es ja
"geh' nicht zu Facebook, da triffst du deine Eltern!"

Mit meinen Kindern habe ich umgehend eine Art "Nichtangriffspakt" geschlossen und uns gegenseitig "eingeschränkt".
Nicht, weil wir uns nicht grenzenlos lieben und vertrauen, sondern gerade deshalb ;-)

Einer Nichte sei Dank, ist mittlerweile nun auch meine Mutter bei Facebook und sie liest, kommentiert und spielt dort nun aufmerksam alles. Wenn sie etwas hat, dann Zeit und Langeweile. Da kann dann ein lustiger "Heiratsantrag" einer lesbischen Autorin, schon mal Grund für ein langes, besorgtes Telefonat sein ...

Aus diesem Grund, gibt es jetzt Frau Pfundi bei Facebook.

Aber gestern war es ganz unabhängig von meiner Mami mal wieder Zeit, bei Facebook zu entrümpeln.
Bei der letzten Räumungsaktion flogen sämtliche Spiele, die ich nicht bei Langeweile spielte, sondern eher zwanghaft und andauernd.
Und dann flogen "Freunde" von der Freundesliste, deren Kommentare mich verstimmten.
Schönes Wort.
Facebook ist nicht mein Sozialleben, sondern ein Zeitvertreib und wer mir den trübt, der fliegt.
Wer sich an mir reiben möchte, muss sich schon auf den Weg machen und es persönlich tun, aber nicht über so eine öffentliche Plattform, bei der sonstwer mit lesen und kommentieren kann.
(ja, da bin ich bei allen tough und klar, außer bei meiner Mutti ... wenn ich die mal eben von der Liste wische, ist hier Land unter ...)

Gestern habe ich auch eine Bekannte von der Liste gewischt, die ich durchaus nett und interessant finde, aber sie "zündelt" gerne. Stößt kontroverse Themen an, lehnt sich dann zurück und schaut, wie ihre "Freunde" in den Ring steigen und sich gegenseitig zerfleischen.

Schön, wenn man das durchschaut, dennoch in den Ring steigt und sich plötzlich als Pädophilen-Freundin beschimpft wiederfindet.
Äh, was?!
Wie sagt Maulwurfn so passend?
"Tschüssn!"

Reibung und Herausforderungen, erlebe ich privat in absolut ausreichendem Maße.
Von den Online-Netzwerken möchte ich nichts als Zerstreuung, Fröhliches, freundlich Motivierendes - Seifenblasen :)

Daher mein Tipp:
überlegt Euch, was Ihr von Euren Onlineaktivitäten erwartet, prüft was Ihr bekommt und dann wünsche ich Euch den Mut, alles zu kappen, was nervt.
Sollte ich zum Nervigen gehören:
nur zu, ich steck ein Löschen gut weg!
Ihr tut das für Euch und nicht gegen die anderen!

(und wer eine Farm abstößt kann sicher sein, dass die Felder nicht wirklich veröden und auch die Tiere keinesfalls verhungern!)




Weg sind 2014:
Kram: 152,3
Kilos: 3,4 kg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)