Worum es hier geht

Montag, 20. Januar 2014

Von Engeln, Vollmond und der Wii

gestern:
öhm ...

Der Schrittzähler steckte vergessen in der einen Hosentasche und überhaupt ...
... habe ich mich am Wochenende vom Vollmond erholt.
Ich habe es ja so gar nicht mit dem Eso-DingDong-Kram.
Aber der Vollmond ... an den glaube ich, da ich zum Vollmond entweder leicht manisch bin - wundervoll :)
Oder aber von den Geistern der letzten Weihnacht heimgesucht werde ... wie ich sie nenne.
Übrigens lästere ich nicht über Eso-Kram.
Meine "große Schwester", ein absoluter Fels in der Brandung meines Lebens, ist nämlich ... Tierheilpraktikerin, versorgt ihre Lieben mit Kügelchen (also auch die Zweibeiner) und gelegentlich geht auch mal eine Engelkarte.
Bei ihr vermutlich auch mehr, aber sie ist so gut, mich nie zu überfordern.
Ich bin immer gerne selbst verantwortlich, selbst schuld; lieber selbst der Held in meinem Leben, als ein Opfer der Umstände, Schwingungen, Engel, Nummern, Daten, Waldgeistern, Wasseradern und Co.
Ich liebe die Idee, etwas selbst verbockt zu haben, denn dann liegt es auch in meiner Macht, es nächstes Mal besser zu machen.
Immerhin ist mir bei allem auch bewusst, dass wir alle auf einem glühenden Ball mit hauchdünner Kruste in einem irren Tempo durchs All rasen.
Darum begegne ich gelegentlich angebotenen Engelkarten nie mit einem spontanen
"boah, ey, bist du bescheuert?"
sondern einem "nein, dafür bin ich heute einfach nicht offen!"
Und morgen auch nicht ...

Schreibe es, klinge evtl. echt abgeklärt und tough und denke an eine Zeit zurück, in der ich dann doch 2 Kristalle in der Hosentasche hatte, die ich gelegentlich auch unter fließendes Wasser hielt, damit sie ihre Energie wieder aufladen konnten ... eine ganz gruselige Zeit ... und die Kristalle kamen von meiner großen Schwester.

Egal ...
Da wollte ich doch gar nicht hin ...

Samstag beschloss ich, wieder "sauber zu ticken" und fragte den Nachwuchs, ob wir eigentlich die Wii noch brauchen.
Tja und den Rest des Wochenendes verbrachten wir dann damit, im Wohnzimmer Golf zu spielen, uns allesamt zu wiigen und ein wenig zu trainieren und und und ...
Das war wirklich Klasse und ja, wir brauchen die Wii ganz eindeutig noch.
Das ist eben die Rückseite des Entrümpelns:
Verstaubtes wird an die Oberfläche gezerrt und entweder entsorgt oder eben wieder gewürdigt.

(nein, fragt bitte nicht, wie etwas unter der Oberfläche verstauben kann ...)

Das Entrümpeln führt auch dazu, dass Entscheidungen insgesamt schneller gefällt werden, bzw Angelegenheiten überhaupt so weit auf den Punkt gebracht werden, dass sie zu einer Entscheidung führen.
So hat mein Sohn nun endlich ausgeprochen, dass ihn eine Vereinsmitgliedschaft eher belastet, als weiterbringt.
"Tja, dann kündigen wir deine Mitgliedschaft!", sprach ich aus und die ausgedruckte Kündigung liegt schon für die Post bereit.
Das Thema haben wir lange eher gemieden.
Die Teilnahme meines Sohnes an dem Verein verlief zwar immer unwilliger, aber die Kinder müssen ja irgendwas Sinnvolles tun und ... also hat man ihn immer wieder geschubst und dann ist er auch wieder hin gegangen ...
Und nun haben wir einen sauberen Schlussstrich und er überlegt sich etwas anderes, Sinnvolles.

Hinter mir steht auch wie geplant eine Kiste mit Spielen für das Kaufhaus Mehrwert.
Zwischendurch dachte ich, dass im Endeffekt alle dort landen würden, aber dann habe ich gestern doch einen großen Eifer entwickelt, Lohnendes zu fotografieren und bei Ebay einzustellen.

Mit der Laune habe ich mir dann auch noch den Korb vorgenommen, in dem der Inhalt des einen Regalfachs wartete, aber das war dann ... schräg.
Da muss ich nachher noch mal ran, denn ich habe die Sachen nicht nach dem Aspekt durchgesehen, was ich davon behalten möchte,
sondern was eine Ebay-Auktion lohnt.
Das heißt, dass im Endeffekt der Ramsch bereit liegt, wieder in das Regalfach gestellt zu werden - und das kann es ja nicht sein.
Ich möchte nicht meinen Besitz veräußern, sondern ... optimieren.
Auweia ... ich möchte meinen Besitz optimieren ... ne, das kann es auch wieder nicht sein.

Gerade jetzt möchte ich ... Kaffee!

Morgen mehr :)

Weg sind 2014:
Kram: 114,96 kg + 1,4 kg Ebay + 7,1 kg weggegeben + 200 Gramm jetzt Müll (vorher Kram)
Kilos: 500 Gramm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)