Worum es hier geht

Freitag, 10. Januar 2014

krank oder nicht krank?

gestern:
Schritte: 10.995
Ebay: Zeitschriften, Hörbuch, Buch eingestellt
versandt: 430 Gramm Ebay-Auktionen
Ruhe: 0.59 Uhr

Meine Stimmung passte gestern ganz hervorragend zum Wetter.
Grau, nass, stürmisch ... schauderhaft.
Nicht wirklich fit, aber auch nicht krank genug um mich selbst von Tee und Bett zu überzeugen.

Entrümpeln
Auf das nächste Regalfach hatte ich noch immer keine Lust und so entrümpelte ich lieber noch ein wenig links neben dem Regal und räumte erst mal ein paar medizinische Hilfsmittel meines Sohnes in eine Kiste.
Nein, nein, er ist kerngesund (meistens) aber über die Jahre haben wir lauter spannende Schienen, Gurte und Krams bekommen, die man bei Schulterbeinbrüchen, Bänderrissen und ausgekugelten, gezerrten und sonstwie misshandelten Körperteilen braucht.
Ich weiß nicht recht, was man mit solchen Sachen macht und da mein Sohn die Abwechslung liebt, hat sich bisher keine Verletzung wiederholt, so dass wir auch nie sagen konnten: "oh, das haben wir schon!"
Ich glaube, ich werde die Sachen mal dem Hausarzt mitbringen und einfach fragen, ob es da Abnehmer gibt.

Von den Sachen, die dort herumlagen, stellte ich später 3 bei Ebay ein und einen Scanner packte ich in die Verschenkkiste, die ich dann Montag wieder zum Kaufhaus Mehrwert bringe.
Der Scanner ist prima in Ordnung, aber mein neuer Drucker scannt auch und so wurde er überflüssig.
Der neue Drucker ist auch schon ein paar Jahre alt ... und er druckt nicht nur, sondern faxt, scannt und kopiert auch.
Mit anderen Worten: ich habe nicht die geringste Ahnung, wie er eigentlich funktioniert und brauche für jeden Unsinn Hilfe.

Neben dem Regal stand auch noch ein Brett von einem weiteren Schrank, den wir einmal auseinander gebaut haben.
Um die Ecke stehen die restlichen Bretter. Kann man ja alles sicher irgendwann mal brauchen ...
Kurz befand ich mich im Gewissenskonflikt, dieses Brett einfach zu den anderen Brettern zu stellen, aber dann hielt ich mich an meine eigenen Entrümplungsregeln und stellte es an die Haustür um es später gleich mit zum Abfallhof zu nehmen, wenn ich mit den Hunden raus ginge.
Ich guckte missmutig in den Regen.
Später, wenn die Sonne schiene ... die Schmetterlinge flögen und die Amseln mein Lied zwitscherten ...
Hm, weniger später würde mein Sohn aus der Schule kommen ... und irgendwie war ich doch ein wenig ... gesundheitlich angeschlagen, oder?
Rabenmutter!, schimpfte ich mich, zog entschlossen meine Schuhe und Jacke an.
Die Hunde musste ich nicht rufen, die hopsten schon glücklich um mich herum.
Also, Brett in der einen, Hundeleine in der anderen Hand, raus in den Regen, am Abfallhof vorbei, rein ins Vergnügen der schlammigen Feldwege.
Boah, ey, ne, nicht ... die Hunde hatten Spaß, ich nicht.
Immerhin konnte ich sie unbesorgt von der Leine lassen:
bei dem Wetter käme mir selbst im Januar keiner der vom Jahreswechsel noch hochmotivierten Jogger entgegen, die völlig hysterisch reagieren, wenn 2 freundliche Hunde aus einer Pfütze gehopst kämen um ihm freudig zu begrüßen.
Ich hatte einen Ball mitgenommen, den ich öfter mal weit in den Dreck schleuderte.
Als ich nach einer Weile meine Hunde farblich nicht mehr unterscheiden konnte, beschloss ich, dass das nun genug für heute sei.
Stapfte klatschnass mit ihnen wieder nach hause, rubbelte sie ... "trocken", zog mich einmal komplett um und wurde für all das "kalt, nass, stürmisch" dann von meinem Schrittzähler belohnt:
4.300!
Menno!

Nachmittags also noch eine Runde aufs Laufband ...

Heute falle ich in Sachen entrümpeln aus und Samstag werde ich erst einmal die entstandenen Reste versorgen, denn neben meinem Bett steht immer noch die Kiste mit Kram, die ich bei Ebay einstellen möchte ... argh!

Weg sind 2014:
Kram: 51,3 + 50,7 kg Kommode + 3,2 kg Ebay
Kilos: + 400 Gramm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bitte die "Anonymen" zur besseren Unterscheidung mit einem Vor- oder Spitznamen zu signieren :)